SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Internet - Trojaner Locky
© Siegfried Fröhlich 2015, 2016, 2017, 2018

Bitte beachten Sie:

Schauen Sie sich den Inhalt einer E-Mail genau an. Öffnen Sie nicht jeden Anhang einer E-Mail. Klicken Sie nicht auf jeden Link in einer E-Mail.
Ransomware Erpresservirus “Locky” - Teil 2 - Stand: 03.03.2016 Über “Locky” gibt es ständig neue Erkenntnisse und auch leider vermutlich auch Trittbrettfahrer. Derzeit ist eine angebliche Mail des BKA unterwegs, die vor dem Trojaner “Locky” warnt. Im Betreff ist zu lesen: Offizielle Warnung vor Computervirus Locky. Auch wird das Logo des BKA verwendet. In der Mail w i r d behauptet, dass das BKA mit Herstellern von Antiviren-Software zusammenarbeite und fordert, einen Sicherheitsratgeber und ein Analysetool im Anhang herunterzuladen. Diese Datei ist aber selbst ein Trojaner und beinhaltet vermutlich einen Password-Dieb. Die Schadsoftware versucht in Dateien gespeicherte Passwörter zu extrahieren. Das funktioniert laut Angaben der Experten von Microsoft Security zum Beispiel bei zahlreichen FTP-Programmen und Dateimanagern wie dem Total Commander. Es könnte sich aber auch um den Erpresservirus “Locky” selbst handeln. Handelsübliche Virenscanner sollten in der Lage sein, den Passwort-Trojaner zu beseitigen. Hier noch ein spezieller Hinweis: Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt nicht über persönlich adressierte Mails an einzelne Nutzer. Stattdessen werden Warnungen NUR über offizielle Pressemitteilungen oder über die BKA-Website verbreitet. Hier der original Warnhinweis des BKA: http://www.bka.de/DE/ThemenABisZ/Kriminalpraevention/Warnhinweise/160303__BKAEmails.html So arbeitet “Locky” - Stand: 04.03.2016
Internetkriminalität
Der Erpresservirus “Locky” verschlüsselt im Hintergrund wichtige Dateien auf der Festplatte und fordert Lösegeld. Wie das ganze technisch funktioniert, erfahren Sie in diesem Video - 12 Min. Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift PC-Welt