SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Herzlich Willkommen

Kontakt zu Ihrem Seniorenberater finden Sie unter Sicherheitsberater.

Unter diesem Link finden Sie Ihren Ansprechpartner für die Stadt und den Kreis Offenbach am Main, sowie für die Stadt Hanau und den Main-Kinzig-Kreis, die Stadt Wiesbaden, den Landkreis Limburg-Weilburg, den Hochtaunuskreis, die Landkreise Main-Taunus und Rheingau-Taunus.
Statistisch gesehen werden ältere Menschen nicht öfter Opfer von Straftaten als andere Altersgruppen auch. Die Angst ist unter Senioren aber oft größer als bei jüngeren Menschen. Um das Sicherheitsempfinden älterer Menschen zu erhöhen, hat das Polizeipräsidium Südosthessen 1996 das Präventionsprojekt „Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren“ angestoßen. Diese großartige Idee fand unter anderem auch beim Polizeipräsidium Westhessen große Zustimmung. Auf dieser Internetpräsenz finden Sie Ihre Ansprechpartner für den Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen und für den Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen. Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren (SfS) gibt es inzwischen im Bereich von allen Hessischen Polizeipräsidien. Auf diesen Internetseiten erhalten Sie Tipps, Informationen und Infobroschüren zu den verschiedenen Betrugsarten um sich auch zukünftig vor den Machenschaften der Betrüger schützen zu können.
Herzlich willkommen auf der Internetpräsenz der Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2019
Besucherzaehler
Wir wollen, dass Sie sicher leben! Sicherheit im Alter - ein gutes Gefühl!
Dunkle Jahreszeit - Einbruchszeit In den vergangenen Wochen hat mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit auch die Zahl der Einbruchsdelikte wieder zugenommen. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass gerade im Herbst die meisten Einbrüche bei früh einsetzender Dunkelheit verübt werden. Verschiedene Umstände lassen potentielle Einbrecher erkennen, ob jemand zu Hause ist. Es ist sehr wichtig , bereits in der Dämmerung den Eindruck zu erwecken, als sei jemand im Haus. Hier können Zeitschaltuhren wertvolle Dienste leisten, auch in Verbindung mit elektrisch betriebenen Rollläden. Einbrecher auf frischer Tat festzunehmen gelingt der Polizei meist nur, wenn Zeugen aufgrund verdächtiger Geräusche oder anderer Wahrnehmungen den Notruf 110 be - tätigen. Achten Sie daher vor allem in Ihrer Nachbarschaft auf verdächtige Fahr - zeuge, Personen und Geräusche. Sollten Sie ein komisches Bauchgefühl haben, dann verständigen Sie lieber einmal zu viel als einmal zu wenig die Polizei .
Zeit der Weihnachtsmärkte - Zeit der Taschendiebe Zum Beginn der Adventszeit finden gerade wieder die ersten von vielen größeren und kleine - ren Weihnachtsmärkten statt. Neben Baumschmuck-, Glühwein- und Bratwurstbuden haben auch die Taschendiebe wieder "Hochkonjunktur". Mit den unterschiedlichsten Vorgehens - weisen versuchen sie im Gedränge der Marktwege, in den Warteschlangen der Essensstände oder auch unter den Besuchern vor den Verkaufsbuden, Geldbörsen, Handys oder sonstige Wertsachen aus den Taschen zu ziehen. Nehmen Sie nur so viel Bargeld wie nötig mit. Tragen Sie Geld, Zahlungskarten und Papiere sowie Ihr Smartphone immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sich die Tasche unter den Arm. Lassen Sie Ihre Jacken, Taschen oder sonstige Wertsachen nicht unbeaufsichtigt. Weitere Infosmationen über Taschendiebe finden Sie hier.