SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015, 2016, 2017

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
19.10.2017 - Enkeltrick gescheitert - Runkel Betrüger   versuchten   am   Nachmittag   mit   dem altbekannten   Enkeltrick   von   einer   79-jährigen Frau    Bargeld    zu    ergaunern.    Die    79-Jährige erhielt   gegen   15:00   Uhr   einen   Anruf,   bei   wel - chem   sich   der   Anrufer   als   Familienangehöri - ger   ausgab   und   aufgrund   einer   angeblichen Notlage    Bargeld    verlangte.    Das    angerufene Opfer   ging   jedoch   glücklicherweise   nicht   auf die   Forderung   ein   und   verständigte   schließlich die Polizei. 19.10.2017 - 81-Jähriger wird Opfer von Trickdiebstahl - Marxheim Ein    81-jähriger    Mann    ist    am    Mittag    Opfer eines    dreisten    Trickdiebes    geworden.    Der Senior   wurde,   gegen   12:30   Uhr,   vor   seiner Wohnung   im   Königsberger   Weg   von   einem   ca. 1,70   Meter   großen,   schlanken,   etwa   40   Jahre   alten   Mann   mit   dunklem   Teint   und   Drei-Tage-Bart   ange - sprochen,   der   vorgab,   die   Telefonnummer   eines   Automobilclubs   zu   benötigen.   Hilfsbereit   gewährte   er dem   Kriminellen   Einlass   in   seine   Wohnung   und   bemerkte   zu   spät,   dass   der   Täter   vor   dem   Verlassen der Wohnung die Geldbörse des 81-Jährigen entwendet hatte. 18.10.2017 - 80-Jähriger Opfer eines Trickdiebes - WI-Dotzheim Am   frühen   Nachmittag   wurde   ein   80-jähriger   Opfer   eines   gemeinen   Trickdiebes   und   verlor   dadurch mehrere   Hundert   Euro   Bargeld.   Der   Geschädigte   war   gegen   14:10   Uhr   auf   dem   Weg   zu   einem   Arzt - besuch    und    wurde    im    Erdgeschoss    eines    Bürogebäudes    in    der    Rheintalstraße    von    dem    Täter angesprochen.   Dieser   bat   um   das   Wechseln   einer   2EUR   -Münze   ( Geldwechseltrick ).   Der   Senior zeigte   sich   hilfsbereit   und   zückte   seine   Geldbörse.   Mit   flinken   Fingern   gelang   es   dem   Täter   nun   die Geldscheine   aus   der   Geldbörse   zu   ziehen,   ohne   dass   es   der   Geschädigte   bemerkte.   Der   Diebstahl   fiel erst   später   auf.   Es   ist   unklar,   ob   das   Opfer   bei   seinem   kurz   zuvor   stattgefundenen   Bankbesuch bereits   beobachtet   wurde.   Hier   hatte   der   80-Jährige   Bargeld   abgehoben.   Der   Täter   sei   50-60   Jahre alt,   circa   1,80   Meter   groß,   von   kräftiger   Gestalt,   habe   kurze   grau-braune   Haare   und   deutsch   mit einem "leicht osteuropäischen Akzent" gesprochen. 18.10.2017 - Enkeltrick gescheitert - Michelbach Am   Mittag,   gegen   12:40   Uhr,   erhielt   eine   74-jährige   Frau   einen   Anruf   eines   Enkeltrickbetrügers.   Der bislang   unbekannte   Täter   gab   sich   als   Neffe   der   Geschädigten   aus.   Da   sich   die   Frau   jedoch   nicht   täu - schen   ließ   und   das   Telefonat   daraufhin   direkt   beendete,   kam   es   erst   gar   nicht   zu   einer   Geldforde - rung. Weitere Informationen über den Enkeltricok finden Sie hier. 10.10.2017 - Trickdieb unterwegs - Kirdorf Am   Vormittag   wurde   eine   Seniorin   Opfer   eines   Trickdiebes.   Die   84-jährige   Frau   befand   sich   gegen 10:00   Uhr   auf   dem   Gehweg   im   Götzenmühlenweg,   als   sie   von   dem   Täter   angesprochen   und   nach "Kleingeld   zum   Telefonieren"   gefragt   wurde   ( Geldwechseltrick ).   Die   hilfsbereite   Frau   öffnete   ihre Geldbörse   und   händigte   mehrere   Münzen   aus.   In   einem   unaufmerksamen   Moment   gelang   es   dem dreisten   Dieb   mehrere   Geldscheine   aus   dem   Portemonnaie   zu   ziehen.   Der   Geschädigten   fiel   der   Dieb - stahl erst Stunden später auf. 10.10.2017 - Falsche Polizeibeamte erfolglos - Main-Taunus-Kreis Im   Verlauf   des   Tages   gaben   sich   Betrüger   erneut   telefonisch   als   Polizeibeamte   aus   und   versuchten, mehrere   Seniorinnen   und   Senioren   aus   dem   Kreisgebiet   hinters   Licht   zu   führen.   Die   Kriminellen gaben   an,   von   der   Kriminalpolizei   zu   sein   und   erkundigten   sich   nach   den   Vermögensverhältnissen   der Angerufenen.   Angeblich   habe   man   soeben   einen   Zettel   aufgefunden,   der   auf   einen   möglicherweise bevorstehenden   Raub,   Einbruch   oder   eine   ähnlich   gelagerte   Straftat   hinweist.   Nun   müsste   man   das Vermögen   und   die   Wertgegenstände   der   potentiellen   Opfer   sichern.   So   absurd   diese   Masche   klingt, fielen   in   der   Vergangenheit   immer   wieder   ältere   Menschen   auf   die   Täter   herein,   die   ihre   Opfer   durch geschickte   Gesprächsführung   zu   Geldübergaben   überredeten.   Erfreulicherweise   reagierten   die   Senio - ren   am   Dienstag,   in   allen   bisher   bekannten   Fällen,   vorbildlich,   indem   sie   die   Betrugsabsichten erkannten, die Gespräche beendeten und die "echte" Polizei kontaktierten. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 10.10.2017 - Trick- und Taschendiebe greifen zu - Hochheim am Main und Eschborn Am   vergangenen   Dienstag   sind   zwei   Seniorinnen   im   Kreisgebiet   Opfer   von   Trick-   und   Taschendieben geworden.   In   beiden   Fällen   ereigneten   sich   die   Vorfälle   im   unmittelbaren   Bereich   von   Lebens - mittelgeschäften .   Zwischen   12:20   Uhr   und   12:35   Uhr   wurde   eine   68-Jährige   in   einem   Geschäft   in der   Frankfurter   Straße   in   Hochheim    Opfer   eines   Taschendiebes.   Erst   an   der   Kasse   bemerkte   die Dame,   dass   ein   oder   mehrere   unbekannte   Täter   das   Portemonnaie   aus   ihrer   Handtasche   gestohlen hatten. In   der   Ginnheimer   Straße   in   Eschborn    ereignete   sich   gegen   13:00   Uhr   ein   Trickdiebstahl   auf   dem Parkplatz   eines   Lebensmittelgeschäftes,   bei   dem   einer   68   Jahre   alten   Frau   aus   Hofheim   die   Handta - sche   aus   dem   Auto   gestohlen   wurde.   Zuvor   war   sie   von   unbekannten   Kriminellen   abgelenkt   worden, indem   die   Täter   den   Einkaufswagen   der   Hofheimerin   ins   Rollen   gebracht   und   sie   somit   zum   Eingreifen gezwungen hatten. Der Schaden beläuft sich in beiden Fällen auf wenige Hundert Euro. 09.10.2017 - Abzocke beim Teppichreinigen - Marxheim Ein   Betrüger   versuchte   einen   75-Jährigen   auszubeuten,   indem   er   ein   völlig   überteuertes   Angebot   zur Teppichreinigung   machte.   Gegen   12:00   Uhr   klingelte   der   angebliche   Teppichreiniger   an   der   Haustür, nachdem   die   Bewohner   über   eine   Sonderaktion   im   Internet   auf   das   Unternehmen   aufmerksam geworden   waren   und   telefonischen   Kontakt   aufnahmen.   Im   weiteren   Verlauf   machte   der   Kriminelle ein   Angebot,   das   um   ein   Vielfaches   teurer   war   als   das   online   beworbene.   Weil   der   Senior   nicht   weiter darauf   einging,   schlug   der   Unbekannte   vor,   den   Schmuck   der   Familie   abzukaufen.   Daraufhin   wurde   er aufgefordert,   das   Haus   zu   verlassen.   Dieser   Aufforderung   kam   er   widerwillig   nach,   versäumte   es jedoch nicht, die Hausbewohner im Gehen zu beleidigen. 09.10.2017 - Falsche Polizeibeamte erneut aktiv - Bad Homburg und Königstein Erneut   setzten   sich   die   Anrufe   von   angeblichen   Polizeibeamten   fort.   Ab   19:30   Uhr   riefen   sie   bei   den Bürgern   Es   haben   sich   vier   Geschädigte   gemeldet,   die   ebenfalls   vorbildlich   reagierten   und   frühzeitig die   "richtige"   Polizei   informierten.   Die   Ermittler   des   Betrugskommissariates   gehen   auch   in   diesen Fällen   davon   aus,   dass   der   Anrufer,   dessen   Telefonnummer   mit   " 069-110 "   (Stichwort:   Call-ID- Spoofing )   teilweise   auf   dem   Festnetz   der   Geschädigten   sichtbar   war,   und   sich   als   "Kriminalbeamter aus   Frankfurt"   ausgab,   Vorbereitungshandlungen   tätigte.   Wie   bereits   mehrmals   dargestellt,   versu - chen   die   Täter   in   verschiedenen   Varianten   Informationen   über   Bargeldbestände   oder   Art   und   Höhe von   Geldanlagen   bei   Banken   zu   erlangen.   Unter   dem   vermittelten   Eindruck   einer   konkreten   Gefähr - dung,   etwa   einem   bevorstehenden   Einbruch   oder   einem   Raubüberfall,   versucht   man   in   weiteren Telefonaten   die   Angerufenen   dahingehend   zu   manipulieren,   dass   sie   ihr   Bargeld   und   Ersparnisse abheben und anschließend zur Eigentumssicherung an die angeblichen Polizisten übergeben. Erst jetzt bekannt geworden: 27.09.2017 - Trickbetrügern erbeuten mehrere Tausend Euro - Winkel Wie   der   Polizei   am   09.10.2017   angezeigt   wurde,   kam   es   bereits   am   27.09.2017   zu   einem   Betrug,   bei dem   dreiste   Betrüger   eine   82-Jährige   um   mehrere   Tausend   Euro   erleichtert   haben.   Dabei   machten sich   die   Täter   die   bekannte   Betrugsmasche,   den   " Enkeltrick "   zu   Nutze   und   gaben   sich   telefonisch als   Familienangehöriger   der   Seniorin   aus.   Angeblich   benötige   man   dringend   einen   hohen   Geldbetrag. Im   weiteren   Verlauf   wurde   die   Dame   durch   geschickte   Gesprächsführung   überzeugt,   einer   Abholerin Bargeld und Wertgegenstände zu übergeben. Darüber   hinaus   riefen   auch   am   09.10.2017    wieder   Kriminelle   bei   Personen   im   Rheingau   an   und   ver - suchten,    auf    dieselbe    betrügerische    Art    Geld    und    Vermögenswerte    von    Senioren    zu    erlangen. Glücklicherweise   reagierten   die   Angerufenen   in   sämtlichen   bisher   bekannten   Fällen   genau   richtig:   sie legten auf und informierten die Polizei. 08.10.2017 - Falsche Polizeibeamte ohne Chance - Schmitten Etliche   Bürgerinnen   und   Bürger   erhielten   Anrufe   von   angeblichen   Polizeibeamten.   Die   "Welle"   der Kontaktaufnahmen   begann   ab   ca.   19:00   Uhr.   Bisher   haben   sich   fünf   Geschädigte   gemeldet,   die   vor - bildlich   reagierten   und   frühzeitig   die   "richtige"   Polizei   informierten.   Die   Ermittler   des   Betrugskom - missariates   gehen   davon   aus,   dass   der/die   Anrufer,   deren   Telefonnummer   mit   " 069-110 "   (Stichwort: Call-ID-Spoofing )   teilweise   auf   dem   Festnetz   der   Geschädigten   sichtbar   war,   Vorbereitungshandlun - gen   tätigten.   In   einem   Fall   gab   sich   der   angebliche   Polizeibeamte   als   "Martin   Schütz   von   der   Polizei   in Frankfurt"   aus.   In   verschiedenen   Varianten   versuchten   der   oder   die   Betrüger   Informationen   über Bargeldbestände   oder   Art   und   Höhe   von   Geldanlagen   bei   Banken   zu   erlangen.   Unter   dem   vermittel - ten    Eindruck    einer    konkreten    Gefährdung,    etwa    einem    bevorstehenden    Einbruch    oder    einem Raubüberfall,   versucht   man   in   weiteren   Telefonaten   die   Angerufenen   dahingehend   zu   manipulieren, dass   sie   ihr   Bargeld   und   Ersparnisse   abheben   und   anschließend   zur   Eigentumssicherung   an   die angeblichen Polizisten übergeben. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 07.10.2017 - Anrufe "Falscher Polizeibeamter" - Weilburg, Ahausen, Kirschhofen, Oders- bach In   den   vorgenannten   Kommunen   kam   es,   zwischen   19:30   Uhr   -   22:00   Uhr,   zu   mehreren   Anrufen   von verschiedenen   Personen,   die   sich   jeweils   als   Polizeibeamte   ausgaben.   Die   männlichen   Anrufer   gaben an,   dass   nach   einem   Einbruch   Täter   festgenommen   wurden.   Bei   den   Tätern   seien   Unterlagen   des Angerufenen    aufgefunden    worden.    Der    falsche    Polizeibeamte    wollte    jeweils    erfahren,    ob    sich Wertsachen   im   Haus   befinden.   Da   die   Angerufenen   bemerkten,   dass   es   sich   um   Täuschungsversuche handelt,   wurden   die   Gespräche   abgebrochen.   Es   könnte   sich   um   verschiedene   Täter   handeln,   da   die Zeugen   angaben,   dass   der   Anrufer   gutes   Deutsch   und   ein   anderes   Mal   deutsch   mit   türkischem Akzent gesprochen habe. 05.10.2017 - Betrüger versprechen hohen Geldgewinn - WI-Nerotal Im   Laufe   des   Tages   meldeten   sich   Betrüger   bei   einer   48-jährigen   und   versuchten   ihr   augenscheinlich Geld   abzuschwatzen.   Sie   habe   bei   einer   Lotterie   eine   sehr   hohe   Geldsumme   gewonnen   ( falsche Gewinnversprechen )   und   würde   das   Geld   von   einem   Geldboten,   im   Beisein   eines   Notars,   aus - gehändigt    bekommen.    Die    Angerufene    könne    sich    sogar    aussuchen,    wo    die    Geldübergabe stattfinden   solle.   Einzige   Bedingung   sei   jedoch,   dass   die   glückliche   Gewinnerin   die   Kosten   für   den Notar   und   den   Geldboten   im   Vorfeld   überweise.   Hierzu   kam   es   jedoch   glücklicher   Weise   nicht und es blieb bei einem versuchten Betrug. HINWEIS: Beenden   Sie   solche   Gespräche   sofort .   Niemand   ruft   Sie   aus   heiterem   Himmel   an   und   verkündet einen   hohen   Geldgewinn,   schon   gar   nicht,   wenn   Sie   bei   keiner   Lotterie   oder   Ausschreiben   mitge - macht haben. Seien Sie immer höchst misstrauisch. 05.10.-2017 - Vorsicht vor falschen Polizeibeamten - Bad Soden, Eschborn, Liederbach am Taunus Der   guten   Präventionsarbeit   der   Polizei   und   den   Sicherheitsberatern   für   Senioren,   die   im   Main-Taunus Kreis   sehr   engagiert   unterwegs   sind,   ist   es   vermutlich   zu   verdanken,   dass   am   Abend   sämtliche   bisher angezeigten   Fälle   von   " Falschen   Polizeibeamten "   im   Versuchsstadium   stecken   blieben.   Bis   dato wurden   der   Polizei   ca.   ein   Dutzend   Versuche   von   Betrügern   gemeldet,   die   am   Abend   Senioren   in   der Absicht   anriefen,   sie   hinters   Licht   zu   führen.   Dabei   bedienen   sich   die   Kriminellen   oft   der   gleichen Masche   -   sie   geben   sich   als   Angehörige   der   Polizei   aus   und   erkundigen   sich   nach   den   Vermögensver - hältnissen.    Angeblich    habe    man    soeben    Einbrecher    festgenommen    und    Anhaltspunkte    dafür gewonnen,   dass   bei   den   Senioren   zeitnah   eingebrochen   werden   solle.   Sämtliche   Angerufene   reagier - ten genau richtig, indem sie die Gespräche beendeten und die echte Polizei verständigten. 04.10.2017 - 98-Jährige von Trickdieb bestohlen - Wiesbaden Nachdem   ein   angeblicher   Handwerker   die   Wohnung   einer   98-Jährigen   in   der   Idsteiner   Straße   verlas - sen   hatte,   musste   diese   leider   feststellen,   dass   sie   augenscheinlich   zum   Opfer   von   Trickdieben geworden   war.   Ein   fremder   Mann   klingelte   gegen   11:00   Uhr   an   der   Wohnungstür   der   Geschädigten und   gab   sich   als   Handwerker   aus.   Er   erzählte   die   übliche   Geschichte   von   einem   Wasserschaden   und dass   in   die   Wohnung   unterhalb   der   98-Jährigen   Wasser   von   der   Decke   tropfe.   Sodann   machte   er   sich eifrig   in   der   Wohnung   zu   schaffen,   verrückte   den   Kühlschrank   und   gab   vor,   ein   Leck   entdeckt   zu haben.   Die   Geschädigte   hatte   den   Mann   nicht   immer   im   Blick.   Ob   er   selbst   den   Diebstahl   begangen hatte   oder   sogar   ein   zweiter   Täter   in   die   Wohnung   gelangte,   kann   nicht   gesagt   werden.   Schlussend - lich    fehlten    der    Dame    jedoch    fast    2.000    Euro    Bargeld.    Bekleidet    sei    er    mit    einem    grünen Arbeitsanzug gewesen. 04.10.2017 - Falscher Polizeibeamter ruft an - Frauenstein Am   frühen   Morgen   rief   ein   falscher   Polizeibeamter   bei   einer   Seniorin   an   und   versuchte   augenschein - lich   mit   dem   Vorgaukeln   einer   Lügengeschichte   an   Geld   zu   gelangen.   Um   kurz   nach   01:00   Uhr klingelte   das   Telefon   und   der   "Beamte"   erklärte,   dass   er   vom   Polizeinotruf   sei   und   der   Angerufenen eine   wichtige   Mitteilung   zu   machen   habe.   Hierzu   müsse   sie   jedoch   Fenster   und   Türen   schließen. Schon   jetzt   erkannte   die   Seniorin,   dass   es   sich   um   einen   Betrugsversuch   handeln   musste.   Sie machte das einzig Richtige; sie beendete sofort das Gespräch. Die Polizei ruft NIEMALS bei Ihnen an und verlangt auch NICHT Wertgegenständen oder Bargeld! Dies wird niemals passieren! Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 04.10.2017 - 83-Jährige wird Opfer von Taschendieb - Neuenhain Gegen   Mittag   ist   eine   83-Jährige   aus   Bad   Soden   Opfer   eines   Taschen-   und   Trickdiebes   geworden.   Die Dame   hatte   kurz   zuvor   mehrere   Hundert   Euro   Bargeld   bei   der   Bank   abgehoben,   als   sie   ein   ca.   40 Jahre   alter   Mann   vor   ihrer   Haustür   in   der   Hauptstraße   ansprach   und   in   ein   Gespräch   verwickelte. Während   eines   Ablenkungsmanövers   entwendete   der   schlanke,   ca.   40   Jahre   alte   Mann   das   Bargeld aus   der   Tasche   der   Seniorin   und   verschwand   kurz   darauf.   Der   Täter   soll   schlank   gewesen   sein,   eine Brille   und   Bart   getragen   haben   und   südeuropäisch   ausgesehen   haben.   Außerdem   habe   er   einen blauen Blazer getragen und dunkle, kurze Haare gehabt. 03.10.2017 - Trickdiebe an der Wohnungstür - Kriftel Schamlose   Kriminelle   haben   eine   92-Jährige   aus   Kriftel   um   Schmuck   und   Bargeld   erleichtert.   Gegen 12:00   Uhr   klingelte   eine   junge   Frau   an   der   Tür   der   Geschädigten   in   der   Straße   „Am   Freizeitpark“   und gab   sich   als   Spendensammlerin   aus.   Sie   äußerte   gegenüber   der   Seniorin   die   Bitte   nach   einem   Glas Wasser,   welcher   die   Dame   zugleich   nachkam.   Auch   als   die   Diebin   plötzlich   hinter   der   92-Jährigen   in der   Küche   stand   und   sie   in   ein   Gespräch   verwickelte,   schwante   ihr   nichts   Böses.   Erst   nachdem   die südländisch    aussehende,    ca.    15    bis    20    Jahre    alte    Frau    die    Wohnung    wieder    verlassen    hatte, bemerkte   die   über   Neunzigjährige   veränderte   Verschlussverhältnisse   in   der   Wohnung   und   in   der Folge   fehlende   Wertgegenstände   im   Wert   von   mehreren   Tausend   Euro.   Offensichtlich   hatte   die   Täte - rin,   die   dunkle   zu   einem   Zopf   gebundene   Haare   getragen   haben   soll   und   mit   blauer   Sportjacke, buntem   Schal   und   dunkler   Hose   bekleidet   war,   einen   oder   eine   Komplizin,   die   die   Wohnung   unbe - merkt durchsuchte. 28.09.2017 - Falsche Polizeibeamte erfolgreich - Dorfweil Gegen   22:10   Uhr   riefen   gleich   mehrere   Personen   bei   einer   92-jährigen   Frau   im   Buchenbuschweg   an, die   sich   als   Polizeibeamte   ausgaben.   Man   habe   eine   Einbrecherbande   festgenommen,   von   der   jedoch noch   ein   Teil   flüchtig   sei.   Bei   der   Durchsuchung   der   Festgenommenen   habe   man   einen   Zettel   mit   dem Namen   der   Seniorin   gefunden.   Die   Angerufene   wurde   über   einen   längeren   Zeitraum   durch   die   Täter in   Angst   und   Schrecken   versetzt   und   dabei   über   ihre   Wertgegenstände   ausgefragt.   Schließlich   gelang es   den   Tätern,   die   92-Jährige   davon   zu   überzeugen,   dass   es   sicherer   sei,   ihre   Wertsachen   an   die "Polizei"   auszuhändigen.   Gegen   01:40   Uhr   erschien   schließlich   ein   Mann   am   Haus   der   Frau,   dem   die Geschädigte   Schmuck   und   Goldbarren   im   Wert   von   mehreren   Zehntausend   Euro   übergab.   Der   Abho - ler   wurde   als   ca.   30   bis   35   Jahre   alt,   ca.   1,60   Meter   groß,   mit   dunklen,   kurzen   Haaren,   dunklen Augen   und   dunkler   Bekleidung   beschrieben.   Nach   Auskunft   der   Geschädigten   sprach   der   Mann deutsch   ohne   erkennbaren   Akzent.   Der   oder   die   Täter   flüchteten   den   ersten   Ermittlungsansätzen zufolge mit einem unbekannten Pkw vom Tatort. 28.09.2017 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Schmitten Im   Zeitraum   von   22:00   Uhr   bis   23:40   Uhr   riefen   in   12   Fällen,   falsche   Polizeibeamte,   zumeist   bei   älte - ren   Menschen   an.   Die   Vorgehensweise   war   in   diesen   Fällen   immer   ähnlich.   Die   Polizei   warnt   aufgrund der Vorfälle erneut dringend vor dem Auftreten falscher Polizeibeamte. HINWEIS: Sollten   Sie   am   Telefon   über   Ihre   Vermögenswerte   ausgefragt   werden   oder   die   Aushändigung   von Schmuck   oder   Bargeld   von   Ihnen   verlangt   werden,   legen   Sie   unbedingt   den   Hörer   auf   und   verstän - digten   sie   die   richtige   Polizei.   Nur   so   können   sie   vermeiden   zum   Opfer   zu   werden.   Geben   Sie   diese Informationen auch unbedingt an Ihre Eltern, Großeltern oder ältere Bekannte und Freunde weiter. 27.09.2017 - Bei Anruf Betrug! - Main-Taunus-Kreis  In   den   letzten   Tagen   versuchten   Trickbetrüger   abermals   Senioren   um   ihr   Erspartes   zu   bringen.   Glück - licherweise   blieb   es   jedoch   nach   bisherigem   Kenntnisstand   der   Polizei   bei   Versuchen.   Bei   einem   75- Jährigen   aus   Hofheim   rief   ein   Betrüger   an,   welcher   sich   als   Polizeibeamter   ( Hinweis:   falscher Polizeibeamter )    ausgab.   Dieser   "Polizeibeamte"   erklärte   dem   ausgesuchten   Opfer,   dass   ein   "türki - scher   Haftbefehl"   gegen   ihn   vorliegen   würde.   Gegen   eine   Zahlung   von   über   10.000   Euro   könne   der Senior   jedoch   den   Haftbefehl   "abwenden".   Die   Masche   flog   auf   und   es   wurde   keine   Überweisung getätigt. In   weiteren   Fällen   wurden   Senioren   aus   dem   Kreisgebiet   angerufen,   denen   Betrüger   weismachen wollten,   dass   sie   bei   einem   Gewinnspiel   ( falsche   Gewinnversprechen )    mehrere   Zehntausend   Euro gewonnen   hätten.   Aus   diesem   Grund   würde   man   sie   zeitnah   mit   einem   Notar   aufsuchen,   um   den versprochenen   Gewinn   zu   überreichen.   Dafür   solle   man   900   Euro   bereitlegen,   um   den   "Notar"   zu bezahlen.   Hier   meldeten   sich   die   Täter   kein   zweites   Mal.   Es   bedarf   jedoch   keiner   großen   Phantasie, dass die Unbekannten auch in diesem Beispiel nichts Gutes im Schilde führten. HINWEIS: Seien   Sie   bei   solchen   Anrufen   immer   höchst   sensibel.   Beenden   Sie   diese   Kontaktaufnahmen   umge - hend   und   wählen   Sie   den   Notruf   110.   Überweisen   Sie   niemals   auf   fremde   Konten   Geldbeträge   und händigen   Sie   keinesfalls   Bargeldbeträge   an   unbekannte   Personen   aus.   Auch   nicht   an   Personen,   wel - che vorgeben Polizeibeamte zu sein!
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0 nach oben
nach oben