SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2022

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
24.-26.06.2022 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Königstein Im Verlauf der letzten Tage kam es in Bereich von Königstein zu einer Vielzahl von Anrufen soge - nannter "falscher Polizeibeamten" . In den ak - tuellen Fällen war es jedoch eher eine angebliche "Polizeibeamtin", welche die vorrangig lebensälte - ren Angerufenen um ihr Erspartes bringen wollte. In fast allen der bis dato fast 15 bekanntgewor - denen Fällen rief angeblich eine Polizeibeamtin der Polizeistation Königstein an und berichtete von polizeilichen Maßnahmen, welche in Verbindung mit der Festnahme von Einbrechern stehen würden. Das Ergebnis der unterschiedli - chen Geschichten war immer das gleiche: Das Vermögen der Angerufenen ist in Gefahr und die Polizei müsse dies nun sichern! Der Klassiker ist die Geschichte der in der Nachbarschaft festge - nommenen Einbrecher, bei denen dann ein Hinweis auf die Anschrift der Angerufen aufgefunden worden sei. Dies werde als Indiz gewertet, dass die Angerufenen die nächsten Opfer der Einbrecherbande seien und demnach zuhause gelagerte Wertgegenstände oder auch die Einlagen auf der Bank unsicher seien. Nun wolle man die Täter auf frischer Tat festnehmen, zur Sicherheit jedoch die Wertsachen der Angerufenen zunächst polizeilich "sichern". Schmuck und Bargeld sollen vor der Haustür abgelegt oder an einen "Kriminalbeamten" in zivil übergeben werden. Die Ersparnisse auf dem Konto solle man abheben und ebenfalls der Polizei übergeben. Bei den bis dato bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt. HINWEIS: Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Polizeinotruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 24.06.2022 - Telefonbetrüger ergaunern Bargeld - Wiesbaden Telefonbetrüger haben zwei Wiesbadenerinnen hinters Licht geführt und Bargeld ergaunert. Einer Geschädigten wurde durch "falsche Europol-Mitarbeiter" vorgegaukelt, dass eine kriminelle Bande ihre Identität im Internet für Drogengeschäfte nutze und ihr Bankkonto nicht mehr sicher sei. Um sich und ihr Erspartes zu sichern, wurde die Geschädigte dazu aufgefordert, Bargeld zu überweisen. Leider kamen der Frau zu spät Zweifel an der Echtheit des Anrufes, so dass sie die Überweisung tätigte. Unangekündigt klingelte am Nachmittag das Telefon einer weiteren Frau aus Wiesbaden und ein an - geblicher Microsoft-Mitarbeiter berichtete von einem Problem mit dem Computer der Angerufenen. Tatsächlich wollte der Anrufer aber nicht helfen, sondern lediglich an das Geld des Opfers gelangen. Dies glückte dem Täter leider. Nachdem dem Betrüger in dem Telefonat Zugriff zu persönlichen Daten gewährt worden war, kam es zu Geldabhebungen. ACHTUNG: Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über diese betrügerischen Maschen, um diese dafür zu sensibilisieren. Weitere Informationen bezüglich „Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 24.06.2022 - Schockanrufer erfolglos - Kelkheim (Taunus) Wieder einmal versuchten sogenannte Schockanrufer ein Ehepaar aus Kelkheim um ihr Erspartes zu bringen. Gegen 11:40 Uhr meldete sich eine unbekannte Person telefonisch bei dem Ehepaar aus Kelkheim und gab sich als Polizeibediensteter aus. Den Senioren wurde vorgetäuscht, dass eine eng verwandte Person in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt sei und nun ein hoher Bargeldbetrag zur Verhinderung einer Untersuchungshaft übergeben werden müsse. Das Ehepaar rief sodann ein Taxi, um den geforderten Bargeldbetrag bei einer Bankfiliale abzuheben. In der Bank trafen sie glück - licherweise auf eine aufmerksame Mitarbeiterin , die den Betrugsversuch erkannte und die Polizei rechtzeitig informierte. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 24.06.2022 - Taschendiebe unterwegs - WI-Innenstadt In der Innenstadt kam es zwischen 12:30 Uhr und 15:00 Uhr in mehreren Fällen zu Taschendieb- stählen bei welchen unbekannten Tätern mehrere Hundert Euro erbeuteten. In einem Bekleidungs- geschäft in der Fußgängerzone wurde einer 28-jährigen Taunussteinerin die Geldbörse aus ihrer Handtasche entwendet. In drei weiteren Fällen entwendeten unbekannte Diebe einem 84-jährigem Wiesbadener, einer 83-Jährigen und einer 22-Jährigen jeweils die Geldbörsen in einem Linienbus. HINWEIS: Taschendiebe nutzen Menschenmengen und Gedränge z.B. in Stadtbussen zur Begehung ihrer Taten. Achten Sie daher bei Gedränge ganz besonders auf Ihre Wertsachen. Stecken Sie Gegenstände wie Bargeld, Kreditkarten und Handys in verschließbare Innentaschen Ihrer Kleidung und tragen Sie Handtaschen verschlossen auf der Köpervorderseite oder unter den Arm geklemmt. 23.06.2022 - Anruferin gibt sich als Mitarbeiterin der Kriminalpolizei aus - Wiesbaden Am Nachmittag, gegen 15:30 Uhr, gab sich eine Anruferin als Mitarbeiterin der Kriminalpolizei aus und ergaunerte von einer Wiesbadenerin Gutscheincodes im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Die Betrügerin gaukelte der Geschädigten am Telefon vor, dass mit ihrer Identität Überweisungen ins Ausland getätigt worden seien. Für die weiteren Ermittlungen müsse nun das Bankkonto der Frau gesperrt werden. Um ihr Erspartes zu sichern, wurde die Geschädigte von der Anruferin dazu aufgefordert, Gutscheinkarten zu kaufen und die Codes telefonisch zu übermitteln. Der Geschädigten kamen leider zu spät Zweifel an der Echtheit des Anrufes. HINWEIS: Bitte übermitteln Sie am Telefon niemals Geheimnummern, Gutscheincodes oder Codes von Online-Bezahlkarten. Kein Bankunternehmen, keine Polizei, keine Staatsanwaltschaft oder sonstige Behörde wird jemals solche Daten am Telefon von Ihnen verlangen. Blocken Sie solche Versuche sofort ab, legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110. 14.-23.06.2022 - WhatsApp-Betrüger ergaunern Bargeld - Wiesbaden Über einen Zeitraum von mehreren Tagen hinweg haben WhatsApp-Betrüger eine Wiesbadenerin mittels betrügerischen Kontaktaufnahmen via WhatsApp um eine größere Summe Bargeld betrogen. Wie beim klassischen Enkeltrick am Telefon begannen die Betrüger ihre Masche mit einer namenlosen Anfrage. Dann sponnen sie ihre Geschichte fort und schildern etwas von einem kaputten Handy, wes - halb sie eine andere Nummer hätten. Die Kriminellen baten im Namen einer Tochter die neue Nummer zu speichern und erklären, dass sie dringend Geld benötigen würden, da auf ihrem derzeiti - gen Handy kein Online-Banking möglich sei. Sie baten daher, einen Geldbetrag für sie zu überweisen. Es sei sehr dringend. Im Glauben daran, mit der eigenen Tochter zu kommunizieren, tätigte die Wiesbadenerin diverse Überweisungen und musste später feststellen, dass sie Betrügern aufgesessen war. Weitere Informationen bezüglich „Messengerdienst“ finden Sie hier. 22.06.2022 - Schockanrufer erfolgreich - Hattersheim am Main Am Nachmittag wurde ein Mann in der Bleichstraße Opfer von sogenannten "Schockanrufern" . Im aktuellen Fall meldete sich gegen 18:25 Uhr eine unbekannte Person bei dem Geschädigten. Dem Senior wurde vorgegaukelt, dass seine Tochter in einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verwi - ckelt worden sei. Nur bei Zahlung von mehreren Zehntausend Euro könne diese vor einer Untersuchungshaft bewahrt werden. Der Geschädigte stellte den Tätern Wertgegenstände zur Verfügung. Die Abholung der Beute erfolgte nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 18:25 Uhr durch eine unbekannte Frau, die im Anschluss mit einem weißen Kastenwagen in unbekannte Richtung flüchtete. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 21. und 22.06.2022 - Betrüger melden sich am Telefon und via WhatsApp - Wiesbaden Am 21 und 22. Juni haben Betrüger mehrfach bei einer Wiesbadenerin angerufen und versucht, mit einem falschen Gewinnversprechen Bargeld zu ergaunern. Der Frau wurde in den Telefonaten ein hoher Gewinn mitgeteilt. Um den Gewinn zu erhalten, sollte sie jedoch vorab mehrere Hundert Euro Gebühren bezahlen. Da die Angerufene die Masche allerdings kannte, ging sie den Betrügern nicht ins Netz und informierte stattdessen die Polizei. Ebenfalls erfolglos verlief am 21 Juni auch eine betrügerische Kontaktaufnahme mittels WhatsApp . Unbekannte gaben sich in der Kurznachricht als Sohn aus. Nach der üblichen Einleitung wurde die angeschriebene Frau gefragt, ob sie eine dringende Überweisung für das vermeintliche Kind übernehmen könne, da das Onlinebanking auf dem neuen Mobiltelefon noch nicht freigeschaltet sei. Die Empfängerin der Nachrichten durschaute zum Glück in diesem Fall das betrügerische Spiel. Am Vormittag des 22. Juni waren die Betrüger leider mit einem betrügerischen Anruf erfolgreich. Einer Frau wurde am Telefon vorgegaukelt, dass ihre Identität und ihre Bankdaten im Internet für kriminelle Aktivitäten genutzt werden würden. Zur Abwendung von unmittelbaren Nachteilen wurde die Geschädigte dann von den Betrügern dazu gebracht, Gutscheinkarten zu kaufen und die Codes telefonisch zu übermitteln. 21.06.2022 - Trickdiebe bestehlen Seniorin - Wiesbaden Ein diebisches Pärchen hat am Mittag in der Holsteinstraße eine Seniorin in deren Wohnung bestohlen. Die beiden Trickdiebe, ein Mann und eine Frau, erschienen gegen 13:15 Uhr bei der Geschädigten zu Hause. Unter einem Vorwand erschlichen sie sich dann Zutritt zu deren Wohnung und entwendeten eine hochwertige Goldkette. 21.06.2022 - Trickdiebin mit Zetteltrick erfolgreich - Wiesbaden Am Nachmittag war eine Trickdiebin in der Geisbergstraße unterwegs und überrumpelte eine Seniorin mit dem sogenannten "Zetteltrick" . Die Täterin war der der Geschädigten nach dem Einkaufen ins Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses gefolgt. Dort klingelte die Unbekannte dann an der Tür der Nachbarin. Als niemand öffnete, sprach die Frau gegen 14.00 Uhr die Seniorin an und bat diese um einen Briefumschlag, um der Nachbarin etwas hinterlegen zu können. Die hilfsbereite Dame ging daraufhin gemeinsam mit der Täterin in ihre Wohnung und holte einen Umschlag. Wenige Minuten später war die Unbekannte wieder weg und mit ihr leider auch diverse Schmuckstücke. Die Trickdiebin hatte offensichtlich den kurzen Moment der Ablenkung genutzt und das Diebesgut an sich genommen. 21.06.2022 - Schockanrufer in Kelkheim gescheitert - Kelkheim Am Nachmittag wurde eine Frau von sogenannten "Schockanrufern" kontaktiert. Im aktuellen Fall meldete sich gegen 15:30 Uhr eine unbekannte Person bei der 69-Jährigen aus der Niederhofheimer Straße. Der Seniorin wurde vorgegaukelt, dass ihr Sohn in einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verwickelt worden sei. Nur bei Zahlung einer Kaution von mehreren zehntausend Euro könne dieser vor einer Haft bewahrt werden. Die 69-jährige Frau erkannte den Betrugsversuch, beendete das Telefonat und informierte die Polizei in Kelkheim. 21.06.2022 - Diebstahl durch falsche Polizeibeamte - Königstein im Taunus Unbekannte Täter gaben sich am Abend als falsche Polizeibeamte aus und entwendeten die Wertgegenstände zweier Geschädigter. Gegen 20:20 Uhr befuhren ein 46-Jähriger und ein 48-Jähriger gemeinsam mit ihrem Wagen die Adelheidstraße, als unbekannte Täter mit ihrem Auto neben das Fahrzeug der Geschädigten fuhren und diese mittels Handzeichen zum Anhalten aufforderten. Nachdem die Geschädigten ihr Fahrzeug angehalten hatten, gaben sich die unbekannten Täter als Polizeibeamte aus und ließen sich Geldbörse und Wertgegenstände der Geschädigten aushändigen. Nach Erhalt der Gegenstände stiegen die falschen Polizeibeamten wieder in ihr Auto und flüchteten mit ihrer Beute in Richtung Königsteiner Kreisel. Ein Täter wurde als ca. 35 Jahre alt und 1,75m groß beschrieben. Er hatte schwarze Haare und trug eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung sowie schwarze, uniformähnliche, Kleidung. 21.06.2022 - Falsche Polizeibeamte scheitern - Königstein im Taunus Am späten Abend, zwischen 21:30 Uhr bis 22:40 Uhr, erhielten eine 94-Jährige sowie ein 55-Jähriger Anrufe von falschen Polizeibeamten. In beiden Fällen gaben sich die Anrufer als Beamte der Kriminalpolizei aus und berichteten von einem Einbruch oder einem Überfall in der unmittelbaren Nachbarschaft. Unter diesem Vorwand erkundigten sich die Täter nach den Bargeldbeständen der Geschädigten. Sowohl die 94-Jährige, als auch der 55-Jährige erkannten die Betrugsmasche, beendeten den Anruf und informierten die Polizei in Königstein. 21.06.2022 - Schockanrufer erfolglos - Bommersheim Am Mittag wurde eine Frau von sogenannten "Schockanrufern" kontaktiert. Im aktuellen Fall meldete sich gegen 11:30 Uhr eine weibliche Person bei der 79-Jährigen. Der Seniorin wurde vorgegaukelt, dass ihre Tochter in einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verwickelt worden sei. Nur bei Zahlung einer Kaution könne diese vor einer Haft bewahrt werden. Die Anruferin forderte die 79-jährige Frau auf, ihre Bargeldbestände bereit zu legen. Während des Telefonates mit der Betrügerin kontaktierte die Seniorin ihre Tochter und konnte so den Betrugsversuch offenlegen und das Gespräch beenden. 20.06.2022 - Bankmitarbeiterin verhindert Whatsapp-Betrug - Kronberg im Taunus Eine Kronberger Seniorin entging dank einer Mitarbeiterin ihrer Bankfiliale einem Schaden durch die Masche des Whatsapp-Betrugs . Die über 80-jährge Dame sollte ihrer angeblichen Angehörigen mit einem Betrag von über 2.000 Euro aushelfen. Hilfsbereit begab sie sich zu ihrer Bankfiliale, wo eine Mitarbeiterin im letzten Moment stutzig wurde und die Seniorin auf die Betrugsmasche hinwies. Ein Anruf bei der echten Angehörigen schaffte Klarheit. Diese hatte weder eine neue Handynummer noch Geldsorgen. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Nachrichten äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geldüberweisungen überreden. Sollte Ihnen eine Rufnummer nicht bekannt vorkommen, antworten Sie nicht und blockieren Sie diese. Seien Sie misstrauisch, sollte Ihnen der angebliche Verwandte von einer "neuen Rufnummer" be - richten, klären Sie dies erst bei weiteren Verwandten ab. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine persönliche Rückversicherung bei den tatsächli - chen Verwandten oder Freunden Klarheit bringen. Sollten Sie durch eine derartige Betrugsmasche geschädigt worden sein, bittet die Polizei aus - drücklich darum, sich bei den zuständigen Polizeidienststellen zu melden. Weitere Informationen bezüglich „Messengerdienst“ finden Sie hier. 17.06.2022 (jetzt 21. gemeldet) - Trickreichen Kriminellen zum Opfer gefallen - WI- Sonnenberg Am Nachmittag fiel ein Senior im Automatenraum einer Bankfiliale in der Schuppstraße einem trickreichen Dieb zum Opfer. Der Geschädigte hatte gegen 14:30 Uhr den Vorraum der Bankfiliale betreten, um seinen Kontoauszug zu holen. Der sich ebenfalls im Vorraum aufhaltende Kriminelle hatte jedoch offensichtlich zuvor das Kontoauszugsterminal manipuliert und dem Senior dann seine Hilfe beim Bedienen des Automaten angeboten. Hierbei spähte der Täter die Geheimzahl des Mannes aus, entwendete geschickt dessen EC-Karte und hob dann mit dieser mehrerer Hundert Euro Bargeld von dessen Konto ab. Die Tat wurde erst am nächsten Tag festgestellt, da der Geschädigte zunächst annahm, dass seine Karte von dem Automaten eingezogen worden sei. 18.+19.06.202 - Badegäste bestohlen - Taschendiebe im Schwimmbad - Wiesbaden Sonne, blauer Himmel, kühles Wasser und gute Stimmung - der Sommer hat gerade richtig begonnen und die Freibäder starten in die Hochsaison. Doch leider haben dort auch Taschendiebe immer wie - der leichtes Spiel. Im Verlauf des Wochenendes wurden mindestens vier Personen im Freibad in der Hollerbornstraße bestohlen. Die Geschädigten hatten ihre Wertsachen beim Baden aus den Augen ge - lassen und mussten später den Diebstahl feststellen. HINWEIS: Lassen Sie Ihre Wertsachen beim Baden nie unbeaufsichtigt liegen, um Dieben erst gar keine Tatgelegenheit zu bieten. Nur wenige Sekunden reichen und schon sind die Wertsachen verschwunden. Vor dem Badebesuch sollte man sich darüber bewusst werden, wie viel Bargeld und welche Wertgegenstände für den Badeausflug wirklich nötig sind. Nutzen Sie die ausgewiesenen Wertfächer, um Ihre unverzichtbaren Wertsachen sicher zu verwahren. 18.06.2022 - Betrügerin gibt sich als Bankmitarbeiterin aus - Wiesbaden Eine angebliche Bankmitarbeiterin kontaktierte eine Bürgerin und brachte sie im weiteren Verlauf um eine größere Summe Bargeld. Die Geschädigte erhielt in den Mittagsstunden einen Anruf von einer Frau, welche sich als Mitarbeiterin ihrer Hausbank vorstellte. Durch eine gezielte Gesprächsführung gelangte die falsche Bankangestellte an sensible Daten der Wiesbadenerin und erwirkte schließlich eine Abbuchung vom Konto der Frau. HINWEIS: Lassen Sie bei Anrufen von Personen, die sich als Bankmitarbeiterinnen oder Bankmitarbeiter ausgeben, äußerste Vorsicht walten. Seien Sie misstrauisch und kontaktieren Sie Ihre Bank selbst unter der Ihnen bekannten Telefonnummer. Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten, Zugangskennung, Passwörter oder TAN- Nummern heraus. Kein Geldinstitut wird Sie anrufen und am Telefon vertrauliche Daten von Ihnen einfordern. 17.06.2022 - Geldbörse entwendet - Bad Soden am Taunus Ein unbekannter Taschendieb entwendete am Mittag die Geldbörse einer 28-Jährigen aus ihrer Handtasche. Die Frau befand sich zwischen 12:30 Uhr und 13:00 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft in der Königsteiner Straße, als ein unbekannter Täter einen Moment der Unachtsamkeit ausnutzte, um ihre Geldbörse samt Bargeld und weiteren Wertgegenständen aus ihrer Handtasche zu stehlen. Der Täter konnte im Anschluss unerkannt mit seiner Beute flüchten. 17.06.2022 - Taschendiebstahl in Einkaufszentrum - Taunusstein-Hahn Der Geschädigte befand sich zur Tatzeit, gegen 11:30 Uhr, in einem Einkaufszentrum in der Gottfried- Keller-Straße. Als er im Bereich der Kasse stand, wurde er durch eine andere unbekannte Person an - gerempelt. Kurz darauf stellte er fest, dass seine Geldbörse aus der Gesäßtasche entwendet wurde. Die unbekannte Person hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt. HINWEIS: Geldbörsen haben in der Gesäßtasche NICHTS zu suchen. 17.06.2022 - WhatsApp-Betrüger weiterhin aktiv - Hofheim Erneut wurde ein Fall bekannt, bei dem sich Betrüger via WhatsApp und durch Telefonanrufe durch - aus penetrant zeigten. Zunächst wurde versucht Kontakt aufzubauen, indem folgende Nachricht ver - schickt wurde: "Hallo Mama, mein Handy ist ins Wasser gefallen. Meine alte Nummer kannst du - schen und die neue anrufen.". Nachdem die Betrüger mit dieser Masche keinen Erfolg hatten, versuchten sie es mittels sogenannter Schockanrufe , bei denen die Anrufer angaben, dass die Tochter einen schweren Unfall hatte. Der Angerufene wusste bereits über diese Art und Weise der Betrugsmasche Bescheid und legte direkt auf. HINWEIS: Handeln Sie niemals unüberlegt und tätigen Sie keine Überweisung aufgrund eines Telefonats, einer Textnachricht oder einer Mail. Sollten tatsächliche Familienmitglieder um Geld bitten, dann verlangen Sie immer ein persönliches Erscheinen! Weitere Informationen bezüglich „Messengerdienst“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 15.06.2022 - Seniorin von Trickdieben bestohlen - Bad Homburg v. d. Höhe Eine über 80 Jahre alte Frau im Graf-Stauffenberg-Ring ist am Mittag von zwei unbekannten Männern in der eigenen Wohnung bestohlen worden. Ihren Angaben folgend, hatte sie zunächst einen Anruf erhalten, bei dem sie über eine Heizungsüberprüfung in Kenntnis gesetzt wurde. Demnach würden zeitnah Mitarbeiter vorbeikommen. Als dann kurze Zeit später, gegen 12:00 Uhr, zwei etwa 40 bis 50 Jahre alte Männer vor ihrer Tür standen, gewährte sie diesen Einlass. Während ein Täter die Frau ab - lenkte, entwendete der Zweite Bargeld sowie das Portemonnaie und Schmuck der Geschädigten, bevor das Duo die Wohnung unter einem Vorwand wieder verließ. 15.06.2022 - Diebstahl aus abgelegtem Rucksack - Friedrichsdorf Während ihres Aufenthalts im Rewe-Markt in der Straße „Im Dammwald“, zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr, hatte eine 49-Jährige ihren Rucksack im Einkaufswagen abgelegt. An der Kasse stellte sie fest, dass die darin enthaltene Geldbörse (mit Bargeld, Kreditkarte und Führerschein) während ihres Einkaufs gestohlen worden war. 15.06.2022 - Taschendieb wird verjagt - Waldems-Esch Am Morgen gelang es einer aufmerksamen Frau einen Taschendieb in die Flucht zu schlagen. Gegen 10:45 Uhr hielt sich die Dame in einem Einkaufsmarkt in der Straße "Auf der Lind" auf. Als sie sich ihrem Einkauf widmete, näherte sich ihr ein Taschendieb und versuchte ihr Portemonnaie aus der am Einkaufswagen hängenden Handtasche zu stehlen. Die aufmerksame Waldemserin bemerkte den Diebstahlsversuch und schrie den Unbekannten an. Dieser ließ die Geldbörse fallen und ergriff schlagartig die Flucht. 14.06.2022 - Schockanrufer erfolgreich - WI-Sonnenberg Am Nachmittag, von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr, wurde eine Seniorin Opfer von sogenannten "Schockanrufern" . Sie übergab den unbekannten Betrügern Schmuck in Höhe von mehreren zehn - tausend Euro. Der hochbetagten Seniorin wurde vorgespielt, dass ihre Enkelin in einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verwickelt sei und nun zur Vermeidung einer Untersuchungshaft eine Kaution benötigt werde. Im weiteren Verlauf hinterlegte die Geschädigte ihren Schmuck vor ihrer Haustür. Dieser wurde anschließend durch eine unbekannte Person abgeholt. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt - wie etwa dem Unfall eines Angehörigen - konfrontiert und Geld von Ihnen fordert. Hinterfragen Sie die Richtigkeit der Angaben und nehmen Sie umgehend selbst Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 14.06.2022 - Zwei Schockanrufer scheitern in Wiesbaden Am Vormittag wurden zwei Seniorinnen durch sogenannte "Schockanrufer" kontaktiert. Gegen 09:30 Uhr wurde einer Seniorin in der Hubertusstraße vorgetäuscht, dass ihr Sohn mit einer schweren Covid19-Erkrankung behandelt würde und ein seltenes und teures Medikament aus der Schweiz benötigt werde. Die Dame wurde aufgefordert einen Vorschuss von mehreren tausend Euro zur Verfügung zu stellen. Da die Seniorin zunächst ihren Sohn kontaktierte und den Betrug aufdeckte, waren die unbekannten Betrüger in diesem Fall glücklicherweise nicht erfolgreich. Ein zweiter Anruf erreichte gegen 10:30 Uhr eine Seniorin aus der "Kleinen Weinbergstraße". Ihr wurde mitgeteilt, dass ihre Nichte einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Die Dame wurde aufgefordert Bargeld abzuheben und an die Betrüger zu übergeben. Auch in diesem Fall kam es nicht zu einer Geldübergabe an die unbekannten Täter.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0