SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
25.02.2020 - Microsoft-Betrüger - Wiesbaden Falschen Microsoft-Mitarbeiter schlugen erneut zu und brachten einen 79-jährigen Ge - schädigten um mindestens 1.000 Euro. Eine genaue Überprüfung, ob den Tätern auch der Zugriff auf das Sparkonto des Seniors gelang und sie dadurch noch weitaus höherer Be - träge ergattern konnten, steht noch aus. Te - lefonisch wurde das Opfer wieder davon überzeugt, dass versucht worden wäre den PC des Wiesbadeners zu hacken. Daraufhin half das Opfer den Betrügern Zugriff aus sei - nen Computer zu erlangen. Nun hatten die Täter leichtes Spiel. Damit nicht genug musste der Senior den Tätern auch noch Gut - scheincodes übermitteln, denn die "Lizenz" des Computerbesitzers sei abgelaufen und er müsse nun eine neue erwerben. Da nicht ausge - schlossen werden kann, dass die Übeltäter sich auch an dem Konto des Opfers zu schaffen machten, kann ein weiterer Schaden nicht ausgeschlossen werden. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 24.02.2020 - Betrüger rufen als "Microsoft-Mitarbeiter" an - Kiedrich Am Rosenmontag wurde ein Mann von einem falschen Microsoft-Mitarbeiter angerufen. Unange - kündigt klingelte in den Morgenstunden das Telefon des Mannes und ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft berichtete in englischer Sprache von einem Problem mit dem Computer des Angerufenen. Tatsächlich wollte der Anrufer aber nicht helfen, sondern lediglich an das Geld des Opfers gelangen. Dies glückte dem Straftäter leider. Nachdem dem Betrüger in einem mehrstündigen Telefonat Zugriff zum Computer und dem Online-Banking gewährt worden war, kam es zu mehreren Geldabhebungen . HINWEIS: Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Beenden Sie das Gespräch umgehend!! Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie kein Geld. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 24.02.2020 - Anrufe von falschen Polizeibeamten - Wörsdorf Am Mittag wurden mindestens fünf Personen von falschen Polizeibeamten angerufen. In den bislang bekannt gewordenen Fällen ließen sich die Angerufenen von den Betrügern und deren abenteuerli - chen Geschichte jedoch nicht aufs Glatteis führen, so dass diese nicht zum Zuge kamen. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 20.02.2020 - Dreiste Diebe stehlen Geldbörsen aus Taschen - Hattersheim am Main und Schwalbach am Taunus In beiden Gemeinden waren dreiste Taschendiebe unterwegs, die aus den Taschen zweier Geschä - digten die Geldbörsen gestohlen haben. Gegen 11:30 Uhr trat den Angaben eines geschädigten älte - ren Ehepaares zufolge in der Friedrich-Ebert-Straße in Hattersheim ein Pärchen auf, welches das Ehepaar im Bereich eines Hauseinganges ansprach. Während der männliche Täter den Mann ab - lenkte, verwickelte die weibliche Täterin die Frau in ein Gespräch, wobei sie einen günstigen Moment abpasste und das Portemonnaie aus der offenen Handtasche entwendete. Nachdem die Geschädigten den Diebstahl bemerkt hatten, erstatteten sie am Abend Anzeige bei der Polizei. Zu einer weiteren Tat soll es um 12:30 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft am Schwalbacher Marktplatz gekommen sein. Hier hatte es eine Täterin mit dunklen Haaren und einem "Dutt" auf das Portemonnaie einer 75-jährigen Frau abgesehen, die mit ihren Einkäufen beschäftigt war. Ersten Erkenntnissen zufolge entwendete die Gaunerin die Geldbörse aus der unverschlossenen Jackentasche und flüchtete hiernach unerkannt. vor dem 20.02.2020 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Hochtaunuskreis In den vergangenen Tagen meldeten Bürgerinnen und Bürger im Hochtaunuskreis wieder vermehrt Anrufe von Betrügern. Diese gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und versuchten mit der altbekannten Masche an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Die Anrufer gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen und bei deren Durchsuchung eine Liste mit weiteren ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen stünde ebenfalls auf der Liste, weshalb die Angerufenen akut gefährdet seien. Ein Einbruch stehe kurz bevor und schnell müsse man die Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen vorbeikommenden Zivilbeamten übergeben werden. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Täter und das Geld ist weg. Bei den jüngst bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger glücklicherweise allesamt leer aus und der Schwindel wurde von den Angerufenen erkannt. HINWEIS: Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Bei einigen Taten kommt tatsächlich eine Person an der Haustür vorbei, in anderen Fällen sollen die Wertsachen auf dem Grundstück deponiert werden und die Opfer sehen noch nicht mal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf telefonische Anweisung von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere Behörde wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche stets sofort und wählen Sie den Notruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 19.02.2020 - Falscher Rechtsanwalt blitzt ab - WI-Erbenheim Am Morgen versuchte ein Betrüger in der Rolle eines Rechtsanwaltes eine 70-jährige aus der Hüne - feldstraße hinters Licht zu führen. Diese erkannte seine niederträchtigen Absichten jedoch schnell und so ging der Betrüger leer aus. Bei dem ausgesuchten Opfer klingelte gegen 10:00 Uhr das Tele - fon und der "Rechtsanwalt" erklärte, dass bezüglich eines Zeitungsgewinnspiels noch Kosten in Höhe von 10.000 Euro ausstehen würden, und die Angerufene 1650 Euro überweisen solle. Damit könne sie sicherstellen, dass ihre "Schuldnerdaten" gelöscht würden. Die Erbenheimerin ließ sich nicht beir - ren und das Telefonat wurde beendet. 19.02.2020 - Dreister Taschendieb - Niederhofheim Ein dreister Taschendieb hat gegen 19:40 Uhr vor einem Einkaufsmarkt in der Höchster Straße zugeschlagen und die Handtasche eines 59-jährigen Mannes erbeutet. Während der Geschädigte auf dem Parkplatz gerade die Einkäufe in seinen Wagen räumte und dadurch abgelenkt war, näherte sich der Dieb dem Einkaufswagen auf einem Fahrrad, in dem sich die Tasche befand. Blitzschnell griff der dreiste Täter zu und flüchtete mit seiner Beute. 18.02.2020 - Vorsicht vor Anrufen falscher Polizeibeamter - Kreis Limburg-Weilburg Falsche Polizeibeamte haben im Kreisgebiet erneut versucht, mehrere Personen übers Ohr zu hauen. Dabei meldeten sich die Betrüger telefonisch, gaben sich als Polizeibeamte aus und berichteten von einer angeblich geschnappten Diebesbande, die auch bei den Angerufenen zuschlagen wolle. In den bisher bekannt gewordenen Fällen reagierten die Angerufenen vollkommen richtig: Sie wurden miss - trauisch, beendeten die Gespräche oder stellten konkrete Nachfragen, woraufhin die Täter auflegten. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen aus. Auch nicht an Personen, welche vorgeben Polizeibeamte zu sein! Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein und Überweisen Sie NIEMALS auf fremde Konten irgendwelche Geldbeträge. Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen !! Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 14.-15.02.2020 - Betrüger macht mit falschem Gewinnversprechen Beute - Löhnberg Mit einem falschen Gewinnversprechen hat am Wochenende ein Betrüger insgesamt 1.000 Euro ergaunert. Der Unbekannte meldete sich im Zeitraum vom 14.02.2020, 11:50 Uhr und 15.02.2020, 14.00 Uhr telefonisch bei einem Mann und informierte diesen über einen angeblichen Gewinn in Höhe von 38.000 Euro. Um den Geldbetrag erhalten zu können, müsse der Angerufene lediglich Wertgutscheine in Höhe von 1.000 Euro im Einkaufsmarkt besorgen und die Codes der Karten an den Anrufer übermitteln. Damit wären der Transport sowie die Versicherung des Gewinnes abgedeckt und der Gewinnausschüttung würde nichts mehr im Weg stehen. Nachdem der Angerufene auf die Forderung eingegangen war, stellte sich allerdings heraus, dass es gar keinen Gewinn gab. HINWEIS: Immer wieder versuchen Betrüger mit dieser Masche an Geld zu gelangen. Alleine bei der Polizei in Limburg wurden im Laufe des Wochenendes zwei weitere Fälle angezeigt, in welchen Betrüger auf diesem Weg versucht hatten Beute zu machen. Lassen Sie sich niemals darauf ein, wenn Sie am Telefon aufgefordert werden Bearbeitungsge - bühren zu überweisen, Bargeld an der Haustür zu übergeben oder Gutscheincodes telefonisch zu übermitteln. Dies sind alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen. Denn für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! 04.02.2020 - Enkeltrickbetrüger erbeuten mehrere Tausend Euro - Wiesbaden Wie der Polizei erst jetzt mitgeteilt wurde, kam es bereits am 04.02.2020, zwischen 13:00 Uhr und 14:10 Uhr in der Benzstraße zu einem vollendeten Enkeltrick, bei dem ein älteres Ehepaar mehrere Tausend Euro einbüßte. An besagtem Tag meldete sich der angebliche Enkel telefonisch und gab an, für das Ersteigern eines PKW schnell 20.000 Euro zu benötigen. Diese Rolle wurde durch den Telefon - betrüger so geschickt gespielt, dass die Geschädigten einwilligten und das Geld bei ihrer Bank be - sorgten. Da die hilfsbereiten Großeltern jedoch nicht auf den "Enkel" warten konnten, wurde das Geld einer Nachbarin übergeben. Bei dieser erschien dann auch ein Abholer (der "richtige Enkel" hatte zu - fällig einen Verkehrsunfall, und konnte nicht selbst vorbeikommen) und nahm das Geld in Empfang. HINWEIS: Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen oder lasse Sie es erst gar nicht so weit kommen. Beenden Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geld gefordert wird, immer sofort. Wenn Sie sich erst einmal auf dieses Spielchen eingelassen haben, sind die Chancen gering, sich den Tätern zu entziehen. Diese sind psychologisch versiert und wissen genau, wie sie Sie um den Finger wickeln. Und dass der vermeintliche Enkel oder sonst ein Bekannter nicht bei ihnen persönlich vorbeikommt ist doch klar. "Ihr Enkel" wird sich immer entschuldigen lassen. Nur so funktioniert der Betrug. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 28.01.2020 - Betrügerin gibt sich als angebliche Microsoft-Mitarbeiterin aus - Hochheim Unangekündigt klingelt das Telefon und ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft berichtet von einem angeblichen Problem mit dem Computer des Angerufenen oder einer neu benötigten Lizenz. Tatsäch - lich wollen die Anrufer nicht helfen, sondern an das Geld der Bürgerinnen und Bürger kommen oder sich Zugriff auf deren Rechner, speziell zum Online-Banking, verschaffen. Durch geschickte Anwei - sungen gelingt es den Tätern in vielen Fällen, ihre Opfer zur Eingabe einer TAN zu bewegen oder Geldüberweisungen zu veranlassen. Am 28. Januar klingelte bei einem Mann aus Hochheim das Tele - fon und eine Microsoft-Mitarbeiterin berichtete von einem Hackerangriff auf den Computer des Ange - rufenen. Durch das geschickte Vorgehen der Betrügerin wurden schließlich mehrere Abbuchungen vom Konto des Geschädigten vorgenommen. HINWEIS: Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Beenden Sie das Gespräch umgehend!! Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie kein Geld. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 28.01.2020 - Anrufe von falschen Polizeibeamten - Idstein und Hünstetten Am Abend wurden in Idstein und in Hünstetten zwei Personen von falschen Polizeibeamten angeru - fen. Die beiden Angerufenen ließen sich von den Betrügern und deren abenteuerlichen Geschichte je - doch nicht aufs Glatteis führen, so dass diese nicht zum Zuge kamen. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen !! Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 28.01.2020 - Betrüger rufen an - Elbtal "Herzlichen Glückwunsch! Sie haben gewonnen !" - Wer freut sich nicht, das zu hören. Allerdings ist Vorsicht geboten , wenn man eine solche Nachricht per Telefon, E-Mail oder Post erhält, denn es könnten Betrüger dahinterstecken. Diese Erfahrung musste auch ein Mann aus Elbtal machen, bei welchem sich ein Betrüger telefonisch mit dem Versprechen auf einen angeblichen Gewinn meldete. Um den Gewinn erhalten zu können müsse er nur die anfallenden Notar- und Transportkosten in Höhe von rund 1.000 Euro begleichen Hierzu wurde der Mann aufgefordert sogenannte "Steam-Karten" zu kaufen und die Code-Nummer der Karten telefonisch an die angebliche Lotteriegesellschaft zu übermitteln. Nachdem der Mann der Forderung nachgekommen war und der Betrüger trotzdem den Kauf von weiteren Steam-Karten verlangte, wurde der Mann misstrauisch und informierte die Polizei. HINWEIS: Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 28.01.2020 - Festnahmen nach Anrufen von falschen Polizeibeamten - Bad Homburg Erneut versuchen derzeit Trickbetrüger im gesamten Hochtaunuskreis, vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Alleine m 28. Januar gingen vor allem in Bad Homburg bei 15 potentiellen Opfern solche Anrufe ein, wobei glücklicherweise kein Schaden entstand, da die Betroffenen die Gespräche beendeten. Einen besonderen Fall in Sachen falsche Polizeibeamte hat derzeit die Bad Homburger Kriminalpolizei in Bearbeitung. Bereits vor einigen Tagen meldete sich eine 77-jährige Frau aus Bad Homburg und teilte mit, einen verdächtigen Anruf der Polizei erhalten zu haben. Die Entscheidung, sich bei der richtigen Polizei rückzuversichern stellte sich als "Gold wert" heraus. Denn von diesem Zeitpunkt an nahmen die Täter nahezu täglich Kontakt mit der Frau auf und forderten sie unter anderem dazu auf, Gold zu kaufen, um dieses später zu übergeben. Der gesamte Vorgang wurde jedoch von der "richtigen Polizei" begleitet und so kam es am Abend zum Zugriff. Als die Täter nämlich ihre Beute bei der 77-Jährigen abholen wollten erfolgte die Festnahme der beiden Tatverdächtigen im Alter von 20 und 21 Jahren.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0