SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
Vom 14.01.2021 - 16.01.2021 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 13.01.2021 - Falsches Gewinnversprechen - Bad Camberg Am Nachmittag, gegen 16:00 Uhr, haben Betrüger bei einem Mann sogleich zweimal versucht, mit einem falschen Gewinnversprechen Bargeld zu ergaunern. Dem Mann wurde jeweils telefonisch ein hoher Gewinn mitgeteilt. Um den Gewinn zu erhalten, sollte er jedoch vorab mehrere Hundert Euro Gebühren zahlen. Da der Angerufene die Masche allerdings kannte, ging er den Betrügern nicht ins Netz und informierte stattdessen die Polizei. HINWEIS: Betrüger versuchen immer wieder, mit der "Gewinnmasche" an Geld zu kommen. Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnver-sprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Und eines ist sowieso klar: Wer nicht bei einem Gewinnspiel mitgespielt hat, kann auch nicht gewinnen! 12.01.2021 - Prävention funktioniert - Aufmerksame Bürger informieren Polizei - Wiesbaden Wie wichtig aufmerksame Bürgerinnen und Bürger sind, um vor allem Straftaten zum Nachteil älterer Menschen zu verhindern, zeigt ein Beispiel vom Nachmittag. Gegen 16:00 Uhr wurde nämlich die Polizei von einer Mitarbeiterin einer Wiesbadener Bank informiert, dass eine ältere Dame in der Straße „Am Hochfeld“ einen hohen Geldbetrag abheben wolle, um das Geld ihren Nichten zu schenken. Bei der Hinweisgeberin klingelten nach der Schilderung des Sachverhaltes alle Alarmglocken. Aufgrund des aufmerksamen Hinweises, suchten Beamten des 4. Polizeirevieres die 94-jährige Dame daher an ihrer Wohnanschrift auf. Im Gespräch konnte die Frau die beabsichtigte Abhebung erklären, da sie ihren Nichten das Geld am Wochenende in Bar übergeben wollte. Dazu wollte sie am Freitag mit ihrem Lieblingstaxifarer zur Bank fahren, um dort das Geld abzuheben. Auch diesem kam die Sache äußerst merkwürdig vor , sodass auch er auf dem 1. Polizeirevier erschien und die beabsichtigte Abhebung des hohen Geldbetrages der Polizei mitzuteilen. Noch während der Mitteilungen konnte festgestellt werden, dass es die Nichten wirklich gibt und es sich in diesem Fall nicht um einen sogenannten Enkeltrick handelte. Die 94-Jährige konnte inzwischen überzeugt werden, das Geld sicherheitshalber an ihre Nichten zu überweisen, um weiteren Missverständnissen vorzubeugen. ACHTUNG: Die Polizei freut sich, dass die Präventionsarbeit Früchte trägt und aufmerksame Mitmenschen in Aktion treten und so Betrügern keine Chance geben. Bei Fragen zu Betrügereien wie Enkeltricks, Schockanrufen, oder ähnlichem, steht das Polizeipräsidium Westhessen gerne unter der Rufnummer 0611/345-1610 zur Verfügung. 12.01.2021 - Wieder Telefonbetrüger am Werk - Bad Homburg und Oberursel Zum wiederholten Mal versuchten Betrüger mittels der Mär vom schweren Verkehrsunfall und der dafür benötigten Kaution für einen Angehörigen, an das Geld von Bürgern des Hochtaunuskreises zu gelangen. Die Unbekannten riefen mehrere Seniorinnen und Senioren an, welche die Taten im Nachhinein der Polizei meldeten. Meist wird durch die Täter zunächst dargestellt, dass es zu einem schweren Verkehrsunfall mit Verletzten oder gar Toten gekommen sei. Anschließend geben sie dem Angerufenen zu verstehen, dass nur die Zahlung einer Kaution ihre Angehörige oder ihren Angehörigen wieder auf freien Fuß bringen könnte. Die Betrüger arbeiteten in den bekanntgeworde - nen Fällen oft zu zweit, so dass sich eine weibliche Stimme als in Not befindliche Angehörige ausge - ben und eine männliche Stimme dann den Part eines angeblichen Polizisten oder Anwalts übernehmen konnte. So gelangten die Betrüger an das Geld einer 93-Jährigen, der ihre Gutgläubigkeit zum Verhängnis wurde. Sie übergab vor ihrer Wohnung einen fünfstelligen Betrag an eine Unbekannte. HINWEIS: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Auflegen sollten Sie vor allem dann, wenn Sie nicht sicher sind, wer Sie anruft. Geben Sie dem Anrufer zu verstehen, die Angaben überprüfen oder eine Vertrauensperson hinzuziehen zu wollen. Ein Trickbetrüger wird nach einer solchen Äußerung sicher von der weiteren Tatbegehung absehen. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Hochtaunuskreises bietet auch zu diesem Thema eine kostenlose und unverbindliche telefonische Beratung unter 06172 120-250 an. 11.01.2021 - Versuchter Enkeltrick - Kirberg Trickbetrüger versuchten am Nachmittag mit dem Enkeltrick an das Bargeld eines Seniors zu gelangen. Das Telefon klingelte in den Nachmittagsstunden und der Anrufer gab sich dem Senior gegenüber als dessen Enkel aus, welcher aufgrund einer Notlage dringend Bargeld benötigen würde. Der Geschädigte ging nicht darauf ein und teilte mit, dass er nicht so viel Geld auftreiben kann. Einige Zeit später riefen dann aber falsche Polizisten an, welche in dem Telefonat erneut auf die finanzielle Notlage des Enkelsohnes hinwiesen. Dieses zweite Telefonat brachte den Senioren schließlich dazu, sich zu seiner Bankfiliale zu begeben. Glücklicherweise schilderte er dort den ganzen Sachverhalt, so dass der Betrug aufflog und die Polizei verständigt wurde. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld- übergaben überreden. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 11.01.2021 - Trickdieb in der Wohnung - Hattersheim am Main Am frühen Abend hat ein falscher Handwerker Bargeld aus der Wohnung einer Seniorin in der Schulstraße gestohlen. Den Angaben der 91-jährigen Dame zufolge gewährte sie dem Mann, von 17:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Zutritt zu ihren Wohnräumen in der Schulstraße, nachdem dieser behauptet hatte, von der Hausverwaltung geschickt worden zu sein. Während der dreiste Dieb die Geschädigte mit der Beobachtung eines laufenden Wasserhahns beauftragte, durchsuchte er die Handtasche der Frau nach Beute und flüchtete unerkannt. ACHTUNG: Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungs- monteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zu - erst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken nachfragen, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben. 06.-08.01.2021 - Betrüger unterwegs- -Rheingau-Taunus-Kreis Unbekannte Anrufer hatten es zwischen 6. und 8. Dezember auf das Geld von Bewohnern des Rheingau-Taunus-Kreises abgesehen und nutzten dazu unter anderem die Masche "Gewinnver- sprechen" . Ein 71-jähriger Mann und eine 85-jährige Frau fielen leider auf die Mär vom "höheren Gewinn" beziehungsweise den "noch zu leistenden Zahlungen im Zusammenhang mit einer Lotterie " herein und wurden so insgesamt um einen hohen fünfstelligen Betrag betrogen. Eine weitere angeru - fene 79-Jährige kannte die Masche bereits und legte sofort auf. ACHTUNG: Seien Sie auf der Hut! Nicht nur ältere Mitbürger werden bei dieser Masche als potenzielle Opfer ausgesucht. Es kann jeden erwischen; leider ist die Versuchung auf einen hohen Gewinn sehr groß. Schnell hat man sich auf die Spielchen der gewissenlosen Abzocker eingelassen. Bearbeitungsgebühr überweisen, Bargeld an der Haustür übergeben, Gutscheincodes telefonisch übermitteln; alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen . Lassen Sie sich darauf niemals ein. Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! 06.01.2021 - Falsche Polizeibeamte begehren Einlass in Wohnung - Wiesbaden Zwei bislang unbekannte Männer gaben sich am Mittag bei einer 73-jährigen Wiesbadenerin als angebliche Polizeibeamte aus und wollten so in ihre Wohnung gelangen. Die beiden Männer klingelten gegen 13:30 Uhr an der Wohnung in der „Straße der Republik“ und zeigten einen angeblichen Dienstausweis vor, welcher nach Angaben der 73-Jährigen eher einer EC-Karte ähnlich sah. Sofort schöpfte die Seniorin Verdacht und schlug den Unbekannten die Tür vor der Nase zu. Trotz unmittelbar eingeleiteter Fahndung konnten die beiden Männer durch die echte Polizei nicht mehr angetroffen werden. HINWEIS: Lassen Sie niemals unbekannte in Ihre Wohnung! Öffnen Sie die Tür nur nach einem Blick durch den Spion und verlangen Sie bei angeblichen Polizeibeamten immer die Vorlage des Polizeidienstausweises! In der Regel weisen sich richtige Polizeibeamte im Einsatz automatisch mit ihrem Dienstausweis aus. Die Ausweise haben die Form einer Scheckkarte und sind unter anderem mit einem Lichtbild des Beamten versehen. Äußern Sie im Zweifel Ihre Absicht, die Angaben überprüfen zu wollen. Ein Trickdieb oder Trickbetrüger wird in diesem Fall sofort die Flucht ergreifen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 05.01.2021 - Schockanruf scheitert - Mainz-Kostheim Eine 71-jährige wurde beinahe zum Opfer von einem sogenannten Schockanruf. Gegen 13:50 Uhr wurde die Dame von einer vermeintlichen Polizeibeamtin telefonisch kontaktiert. Ihre Enkelin habe mit einer Freundin einen schweren Verkehrsunfall verursacht, so die Anruferin. Am Telefon wurden 27.000 Euro gefordert, ansonsten drohe der Enkelin Untersuchungshaft und bis zu acht Jahren Gefängnisstrafe. Durch die Schocksituation beeinflusst, begab sich die Seniorin gemeinsam mit ihrem Ehemann zu einem Geldinstitut und hob das Geld ab. Auf der Rückfahrt entschloss sich die 71-Jährige beim 2. Polizeirevier vorzusprechen. Durch glückliche Umstände entstand der Seniorin kein finanzieller Schaden. Die vermeintliche Polizeibeamtin wurde auf Grund ihrer Stimme zwischen 40 bis 50 Jahre alt geschätzt. Sie sprach akzentfreies Deutsch. 04.01.2021 - Enkeltrickbetrug gescheitert - Oestrich-Winkel Auf das Geld einer Seniorin hatte es ein Betrüger am Vormittag abgesehen. Der Unbekannte rief gegen 11:30 Uhr die 86-Jährige an und gab sich als Verwandter aus, der aufgrund eines Autoun-falles dringend einen hohen Geldbetrag benötige. Glücklicherweise fiel die Seniorin nicht auf den Trick her - ein, der Betrüger ging leer aus. HINWEIS: Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. Dazu können Familienangehörige, aber auch Nachbarn und Freunde, zu Rate gezogen werden. Die Täter versuchen immer wieder Druck auf die Betroffenen auszuüben, um eine schnelle Auszahlung zu erwirken. In vielen Fällen erscheint dann ein Komplize des Täters an der Wohnungstür, um das Geld in Empfang zu nehmen. Solche unbekannten Personen sollten niemals in die Wohnung gelas- sen, geschweige denn Bargeld an sie ausgehändigt werden. Die Angerufenen sollten in Verdachtsfällen unbedingt sofort die Polizei benachrichtigen, da das in den meisten Fällen die einzige Chance ist, die Täter festzunehmen. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 31.12.2020 - Fremden in Wohnung gelassen und bestohlen worden - Eppstein Ein Trickdieb bestahl am letzten Tag des Jahres 2020 eine Seniorin in ihrer Wohnung. Unter einem Vorwand verschaffte sich der Mann, gegen 11:30 Uhr, Zutritt in die Wohnung der Geschädigten in der Burgstraße. Knapp eine halbe Stunde befand er sich darin. In dieser Zeit gelang es ihm in einem günstigen Moment die Geldbörse der 90-Jährigen zu entwenden. Die Tat wurde erst am 1. Januar bei der Polizei angezeigt. 30.12.2020 - Trickdiebstahl - Kriftel Ein unbekannter Täter verschaffte sich. um 11:15 Uhr, unter dem Vorwand, dass ein Wasserrohr- bruch vorliegen würde und er der Mitarbeiter eines Sanitärunternehmens sei, Zutritt in die Wohnung des 81-jährigen Geschädigten in der Oberweidstraße. In der Wohnung gelang es dem Täter die Geldbörse, das Smartphone sowie eine Herrenhandtasche zu entwenden, ehe er in unbekannte Richtung entkam. 29.12.2020 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Oestrich-Winkel Am Vormittag, zwischen 10:10 Uhr und 10:45 Uhr, wurden mehrere Personen von falschen Polizeibeamten angerufen. Die Täter erzählten dieses Mal die Geschichte, dass ein Räuber festge - nommen wurde und die Angerufenen möglicherweise als nächstes Opfer in Betracht kommen könn - ten. Zu deren Schutz sollen die potenziellen Opfer ihre Wertsachen der Polizei übergeben. In den bis - lang bekannt gewordenen Fällen durchschauten die Angerufenen glücklicherweise jedoch das Ansinnen der Täter, so dass die Betrüger scheiterten. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Polizei ruft NIEMALS unter der Telefonnummer 110 oder ähnliche Kombinationen an. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 29.12.2020 - Besonders fiese Trickdiebmasche - Oberursel Ein besonders dreister Trickdieb bestahl am Nachmittag, gegen 16:00 Uhr, ein Seniorenpaar. Die beiden hilfsbereiten älteren Herrschaften in der Neuhausstraße ließen den unbekannten Täter in ihr Haus , nachdem dieser ihnen die Geschichte erzählt hatte, sie zu kennen und an Bauchschmerzen zu leiden. Während die beiden Senioren sich um den Unbekannten kümmern wollten, nutzte dieser einen unbeobachteten Moment und stahl die Handtasche der 86-jährigen Hausbewohnerin. Anschließend flüchtete der Täter mit seiner Beute im Wert von mehreren Hundert Euro. HINWEIS: Lassen Sie niemals Fremde in die Wohnung. Unbekannten Personen sollte die Tür nur nach einem Blick durch den Spion oder am besten gar nicht geöffnet werden. Sollten Sie Zweifel an der Identität einer Person haben, die sich Zutritt zu ihrer Wohnung verschaf - fen will, ziehen sie einen Menschen ihres Vertrauens hinzu. Äußern Sie die Absicht gemachte Angaben überprüfen zu wollen, bevor Sie jemanden in Ihre Räume lassen. Ein Trickbetrüger wird in diesem Fall sofort die Flucht ergreifen. Gleiches gilt für andere bekannte Maschen, durch die sich Trickdiebe unter einem Vorwand Zugang zu den Wohnungen ihrer Opfer verschaffen wollen. 22.12.2020 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Homburg und Friedrichsdorf "Hallo hier ist Müller von der Polizei. Wir haben eine Einbrecherbande festgenommen und bei einem der Täter einen Zettel mit ihrem Namen gefunden. Da noch weitere Komplizen der Bande unterwegs sind, sind ihre Wertsachen in Gefahr..." So oder so ähnlich beginnen derzeit viele Gespräche, die vor allem ältere Menschen am Telefon entgegennehmen. So war es auch im Laufe des Tages bei mehreren Seniorinnen und Senioren. Glücklicherweise beendeten die Betroffenen die Gespräche, da sie entweder über die Masche der Täter informiert oder misstrauisch waren. ACHTUNG: Sich mit den Tätern zu unterhalten oder gar Informationen über Bargeld oder Wertsachen herauszugeben, kann fatale Folgen haben. In einigen Fällen in der Vergangenheit haben die Täter ihre Opfer dazu bewegt, ihr gesamtes Bargeld oder hochwertige Wertgegenstände irgendwo zu deponieren oder an Unbekannte zu übergeben. Daher beherzigen Sie den Rat der Polizei. Sollten Sie solche Anrufe erhalten, legen Sie sofort den Hörer auf. Das ist nicht etwa unhöflich, sondern die einzige Möglichkeit, die Täter los zu werden. 18.12.2020 - Taschendiebstahl in Einkaufsmarkt - Oberursel Ein bislang unbekannter Taschendieb entwendete, zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr, in der Camp- King-Allee aus der Jacke eines 75-Jährigen die Geldbörse. Anschließend versuchte der Täter von der darin befindlichen Kreditkarte Bargeld abzuheben, was jedoch misslang. Wert des Diebesgutes: ca. 70 Euro 17.12.2020 - Falscher Polizist - Betrug vereitelt - Wiesbaden Dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters konnte am Mittag ein Vermögensschaden von meh - reren Tausend Euro verhindert werden. Ein 82-jähriger Mann betrat am Mittag eine Bankfiliale und wollte einen großen Betrag Bargeld abheben. Der Bankangestellte wurde stutzig und befragte den Herrn nach dem Grund der Abhebung. Der Senior gab an, dass er in der Zeit von 09:00 Uhr bis ca. 13:30 Uhr von der Polizei telefonisch dazu aufgefordert worden wäre. Angeblich sei eine ältere Frau in seiner Nachbarschaft ausgeraubt worden. Das Gespräch kam dann auf Falschgeld und die Aufforderung, sein Geld abzuheben. Man wolle von Seiten der Polizei die Banknotennummern über - prüfen. Die, von dem aufmerksamen Bankangestellten verständigte Kriminalpolizei konnte den 82- Jährigen darüber aufklären, dass es sich hierbei um einen fingierten Anruf von Betrügern handelte, die nur auf sein Geld aus waren. Ihm wurde weiter erklärt, dass ihm mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in einem weiteren Gespräch erzählt worden wäre, dass es sich um Falschgeld han - delt und die Polizei dies sicherstellen müsste. Er wurde darüber aufgeklärt, dass sich die echte Polizei niemals nach den Vermögenswerten erkundigen und Menschen dazu auffordern würde, Geld von der Bank abzuheben. Der Mann wurde anschließend durch die Polizei nach Hause gebracht. 16.12.2020 - Anrufe von falschen Polizisten - Oberursel Mehrere Personen wurden von falschen Polizeibeamten angerufen. In den Telefonaten gaben sich die Täter als Frankfurter Kriminalbeamte aus und erzählten die bereits bekannte Geschichte, dass eine Einbrecherbande festgenommen wurde und die Angerufenen möglicherweise als nächstes Opfer in Betracht kommen könnten. Im Laufe des Gesprächs wurden die angerufenen Seniorinnen und Senioren dann nach ihren Wertsachen gefragt. In allen bislang bekannt gewordenen Fällen durch - schauten die Angerufenen glücklicherweise jedoch das Ansinnen der Täter, so dass die Betrüger scheiterten. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0