SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015, 2016, 2017, 2018

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
26.04.2018 - Taschendieb vor dem Supermarkt - WI-Kastel Am   Vormittag   ist   eine   76-jährige   Frau   Opfer einer   Taschendiebin   geworden.   Gegen   11:40 Uhr      wurde      die      Seniorin      vor      einem Lebensmittelgeschäft    "An    der    Helling"    von einer   ca.   18   bis   20   Jahre   jungen   Frau   mit braunen       Haaren       und       Bobhaarschnitt angesprochen    und    in    ein    kurzes    Gespräch verwickelt.    Dabei    soll    die    etwa    1,65    Meter große,     mutmaßliche     Täterin     ihrem     Opfer immer    wieder    sehr    nah    gekommen    sein. Kurze    Zeit    später    musste    die    76-Jährige feststellen,    dass    sowohl    Portemonnaie    als auch   ihr   Handy   verschwunden   waren.   Beides hatte      sie      in      einer      Tasche      in      ihrem Einkaufswagen    aufbewahrt.    Die    Täterin    soll eine      blaue      Sommerjacke      getragen      und akzentfreies deutsch gesprochen haben. 25.04.2018 - Achtung vor "Falschen Polizeibeamten" - Kreisgebiet und Hattersheim am Main Im   Laufe   des   Tages   haben   Betrüger   bei   mehreren   Personen   im   Kreisgebiet,   vorrangig   in   Hattersheim, angerufen   und   sich   als   Polizisten   ausgegeben.   Bis   dato   meldeten   sich   acht   Seniorinnen   und   Senioren bei   der   Polizei,   die   allesamt   richtig   reagiert   haben,   indem   sie   skeptisch   wurden,   die   Gespräche beendeten   und   die   richtige   Polizei   kontaktierten.   Die   Kriminellen   gingen   dabei   immer   gleich   vor.   Sie gaben    sich    als    Polizeibeamte    aus    und    berichteten    von    der    Festnahme    einer    Bande.    Bei    der Durchsuchung    habe    man    Zettel    mit    den    Adressen    der    Angerufenen    aufgefunden,    weshalb    die Beamten   nun   davon   ausgingen,   dass   zeitnah   auch   bei   diesen   eingebrochen   werden   solle.   Deshalb solle   man   der   Polizei   Wertgegenstände   übergeben,   damit   diese   nicht   in   die   Hände   der   Einbrecher fielen. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 25.04.2018 - Senior kauft minderwertige Jacken - Schwalbach am Taunus Ein   Betrüger   hat   am   Mittag   einen   Senior   übers   Ohr   gehauen   und   mehrere   minderwertige   Jacken   völlig überteuert   an   ihn   verkauft.   Gegen   12:30   Uhr   sprach   der   rund   50   Jahre   alte   Täter,   der   mit   einem dunkelblauen   Pkw   mit   Frankfurter   oder   Main-Taunus-Kreis   Kennzeichen   unterwegs   gewesen   sein   soll, den   86-Jährigen   auf   offener   Straße   an   und   verwickelte   ihn   in   ein   Gespräch.   Dabei   erschlich   er   sich das   Vertrauen   des   Herren,   der   ihn   letztendlich   mit   nach   Hause   nahm.   In   der   Wohnung   angekommen, präsentierte   der   Betrüger   drei   angeblich   hochwertige   Jacken   eines   namhaften   Herstellers   und   bot diese   zu   einem   Preis   von   2.000   Euro   an.   Zunächst   lehnte   der   Senior   das   überteuerte   Angebot   ab, übergab   dann   aber   doch   mehrere   Hundert   Euro   als   Bezahlung   für   die   Jacken,   bei   denen   es   sich   ersten Ermittlungen zufolge um Totalfälschungen handelt. 24./25.04.2018 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Friedrichsdorf / Bad Homburg / Königstein Am    24.04.2018    und    vorwiegend    im    Verlauf    des    25.04.2018    waren    falsche    Polizeibeamte    im Hochtaunuskreis   aktiv.   An   den   beiden   Tagen   erhielten   insgesamt   10   Bürgerinnen   und   Bürger   in Friedrichsdorf,    Bad    Homburg    und    Königstein    entsprechende    Anrufe    von    Personen,    die    sich    als Polizeibeamte    ausgaben.    Diese    berichteten    gegenüber    den    Angerufenen    von    einer    soeben stattgefundenen   Festnahme   von   mehreren   Mitgliedern   einer   Tätergruppierung,   in   deren   Unterlagen man   die   Adresse   und   Informationen   des   jeweils   Angerufenen   gefunden   habe.   Nun   sei   laut   der   Anrufer zu   befürchten,   dass   die   noch   flüchtigen   Täter   zeitnah   eine   Tat   bei   den   Angerufenen   planen   würden, entsprechend   müsse   man   deren   Wertsachen,   wie   Bargeld   und   Schmuck,   in   Sicherheit   bringen.   In allen   Fällen   reagierten   die   angerufenen   Bürger   richtig   und   schenkten   den   Ausführungen   der   Anrufer keinen Glauben, beendeten die Telefonate und informierten die Polizei. In   einem   der   Polizei   bekanntgewordenen   Fälle   gab   sich   der   anfängliche   Anrufer   allerdings   nicht   als Polizist   aus,   sondern   teilte   der   angerufenen   Frau   mit,   dass   sie   eine   Summe   von   125.000   Euro gewonnen    habe    ( falsche    Gewinnversprechen ).    Allerdings    könne    der    Gewinn    erst    abgerufen werden,    wenn    ein    Geldbetrag    für    die    Abwicklung    der    Formalitäten    entrichtet    wurde.    Da    die Angerufene   den   Ausführungen   keinen   Glauben   schenkte,   schaltete   der   Anrufer   im   Folgenden   eine weitere   Person   in   das   Telefonat   mit   ein,   die   sich   als   Polizeibeamter   ausgab   und   in   dieser   Eigenschaft der   Angerufenen   bestätigte,   dass   tatsächlich   ein   Gewinn   vorliege.   Da   diese   aber   auch   nachfolgend nicht auf die Ausführungen der Unbekannten einging, wurde das Telefonat täterseitig beendet. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 24.04.2018 - Betrügerin am Telefon aktiv - Wiesbaden Opfer   von   telefonisch   agierenden   Betrügern   wurde   im   Verlauf   des   Tages   eine   in   der   Lanzstraße wohnhafte   Dame.   Gegen   12:00   Uhr   klingelte   bei   ihr   erstmals   das   Telefon;   Anruferin   war   dabei   eine weibliche   Person.   Durch   ihre   geschickte   Gesprächsführung   gelang   es   der   Anruferin   im   Rahmen   von mehreren   folgenden   Telefonaten   den   Eindruck   zu   erwecken,   dass   sie   eine   Bekannte   sei.   Laut   der Ausführungen   der   Anruferin   wäre   sie   aktuell   in   einer   finanziellen   Notlage   und   müsse   alsbald   einem Gerichtsvollzieher,   bei   dem   sie   sich   auch   aktuell   in   Frankfurt   befinde,   die   Summe   von   45.000   Euro übergeben.    Im    Verlauf    von    mehreren    Telefonaten    gelang    es    der    Betrügerin    letztlich,    die Wiesbadenerin   zur   Übergabe   von   25.000   Euro   zu   bewegen   ( Enkeltrick-Variante ).   Als   Abholer   wurde der   Sohn   des   Gerichtsvollziehers   angekündigt,   der   auch   gegen   14:00   Uhr   an   deren   Wohnanschrift erschien   und   das   Geld   in   Empfang   nahm.   Erste   mehrere   Stunden   später   wurde   der   Wiesbadenerin bewusst,    dass    sie    Opfer    eines    Betruges    geworden    war.    Der    das    Bargeld    abholende    Mann,    der akzentfrei   Deutsch   sprach,   wird   als   25-30   Jahre   alt,   kleiner   als   184   cm,   mit   dunkelbraunem   kurzen Haar und südländischem Aussehen beschrieben. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 24.04.2018 - Anrufe von falschen Polizeibeamten - Bleidenstadt Am   Abend   wurden   mindestens   zwei   Personen   von   falschen   Polizeibeamten   angerufen.   In   den   beiden bislang bekannten Fällen kamen die falschen Polizeibeamten jedoch nicht zum Zuge. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 20.04.2018 - Falscher Microsoft-Mitarbeiter ruft an - Usingen Einem   sich   als   Mitarbeiter   von   "Microsoft"   ausgebenden   Betrüger   fiel   am   Vormittag   ein   Usinger   Bürger im   Stockheimer   Weg   zum   Opfer.   Gegen   11:00   Uhr   meldete   sich   bei   einem   62-jährigen   telefonisch   ein Mann   und   teilte   mit,   dass   er   Mitarbeiter   der   Firma   "Microsoft"   sei.   Nach   Angaben   des   Anrufers   habe man   am   Computer   des   Usingers   erhebliche   Sicherheitsprobleme   festgestellt,   die   online   aber   behoben werden   könnten,   wozu   allerdings   über   das   Programm   "Team   Viewer"   dem   Anrufer   der   Zugang   zum betroffenen   PC   gegeben   werden   müsste.   Damit   war   der   62-Jährige   einverstanden   und   gewährte   dem angeblichen   Fachmann   den   Online-Zugriff   auf   seinen   Computer.   Im   Rahmen   des   weiteren   Telefonates willigte   er   auch   dem   Zugriff   auf   sein   Online-Banking-Programm    ein   und   nachfolgend   kam   es   zu insgesamt   10   "Test buchungen " ,   in   dessen   Verlauf   es   zur   Überweisung   von   fast   300   Euro   kam.   Erst im Nachhinein wurde dem 62-Jährigen bewusst, dass er das Opfer eines Betruges wurde. HINWEIS: Kein    Mitarbeiter   einer   seriösen   Softwarefirma   wird   Sie   unaufgefordert   zu   Hause   anrufen   und   die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Gehen   Sie   keinesfalls    auf   fragliche   Angebote   zur   Installation   einer   Software   oder   Fernwartung ein. Geben   Sie   keine    Kontodaten,   Kreditkartendaten   oder   gar   ein   Passwort   preis   und   überweisen   Sie kein Geld. Weitere Informationen bezüglich „Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 19.04.2018 - Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten - Taunusstein, Schlangenbad, Bad Schwalbach Am   Abend   wurden   in   Bad   Schwalbach,   Schlangenbad   und   Taunusstein   mehrere   Personen   von   falschen Polizeibeamten   angerufen.   Bis   dato   ist   der   Polizei   kein   "erfolgreicher"   Fall   gemeldet   worden.   Alle angerufenen   Personen   machten   das   einzig   Richtige,   indem   sie   sich   nicht   in   die   Irre   führen   ließen   und stattdessen die echte Polizei informierten. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 19.04.2018 - Falschen Bankmitarbeitern - Usingen Einen    gehörigen    Schreck    bekam    am    Morgen,    gegen    10:00    Uhr,    eine    74-jährige    Frau    in    der Beethovenstraße,   als   sie   einen   Anruf   eines   angeblichen   Bankmitarbeiters   erhielt.   Dieser   drohte   die Sperrung    ihres    Kontos    aufgrund    noch    ausstehender    Steuerschulden    an.    Um    die    Sache    noch dramatischer    zu    machen,    deutete    er    an,    dass    auch    die    Staatsanwaltschaft    bereits    in    die Angelegenheit   involviert   sei.   Offenbar   wollte   der   Täter   Informationen   über   Vermögenswerte   erlangen oder   hatte   es   auf   die   Aushändigung   von   Bargeld   abgesehen.   Das   Gespräch   wurde   jedoch   beendet, sodass es zu keinem schädigenden Ereignis kam. 19.04.2018 - Falsches Gewinnversprechen - Wiesbaden Am   Mittag,   gegen   14:00   Uhr,   versuchten   Betrüger   mit   der   Masche   des   Gewinnversprechens   ihr ausgesuchtes   Opfer   zur   Übergabe   oder   Überweisung   von   Bargeld   zu   animieren.   Glücklicherweise reagierte   der   angerufene   78-Jährige   jedoch   genau   richtig.   Als   aufgetischt   wurde,   dass   er,   bzw.   seine Frau,   bei   einem   Gewinnspiel   38.700   Euro   gewonnen   hätten   und   er   aus   diesem   Grund   1.000   Euro Notarkosten bezahlen müsse, wurde das Gespräch durch den Senior beendet. HINWEIS: Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Nach einer Überweisung des Geldes werden Sie mit Sicherheit KEINEN Gewinn überwiesen bekommen. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechungen KEINEN Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 18.04.2018 - Taschendiebin auf frischer Tat erwischt - Wiesbaden Eine   Taschendiebin   wurde   in   der   Berliner   Straße,   als   sie   gegen   12:35   Uhr   eine   Geldbörse   aus dem   Rucksack   einer   26-jährigen   Wiesbadenerin   entwenden   wollte.   Zufälligerweise   sah   dies   ein Passant   und   machte   die   junge   Frau   darauf   aufmerksam.   Diese   forderte   daraufhin   geistesgegenwärtig ihre   Geldbörse   von   der   Diebin   zurück,   die   der   Aufforderung   nachkam   und   zunächst   flüchtete.   Kurz nach   der   Tat   sah   die   Frau   die   Diebin   an   einer   Bushaltestelle   stehen   und   hielt   sie   bis   zum   Eintreffen der verständigten Polizei fest. 17.04.2018 - Trickdiebin scheitert - Wiesbaden Beinahe   wurde   einem   51-jährigen   am   Morgen,   gegen   09:40   Uhr,   durch   eine   dreiste   Trickdiebin   seine hochwertige   Armbanduhr   entwendet.   Die   Täterin   verwickelte   den   Mann   vor   einem   Hotel   in   der Webergasse    in    ein    Gespräch,    griff    unter    Ablenkung    an    seinen    Arm    und    öffnete    geschickt    den Verschluss   seiner   Armbanduhr.   Der   51-Jährige   bemerkte   den   Diebstahl   gerade   noch   rechtzeitig   und nahm   der   Täterin   die   rund   25.000   Euro   teure   Uhr,   die   diese   bereits   in   der   Hand   hielt,   wieder   ab.   Die Frau flüchtete unerkannt. 17.04.2018 - Diebstahl einer Geldbörse, Wiesbaden Einer   75-jährigen   wurden   zwischen   17:00   Uhr   und   17:30   Uhr   in   der   Innenstadt   die   Geldbörse gestohlen.   Die   Frau   war   in   einem   Geschäft   in   der   Kirchgasse   einkaufen   und   hatte   hierbei   ihre Handtasche   über   einen   Henkel   ihres   Rollators   gehängt .   Als   sie   an   der   Kasse   zahlen   wollte,   war ihre   Geldbörse   verschwunden.   Unbekannter   Täter   hatte   ihr   unbemerkt   das   Portemonnaie   aus   ihrer Handtasche gestohlen, indem sich unter anderem Bargeld befand. 17.04.2018 - Trickbetrüger scheitern - Rheingau-Taunus-Kreis Im Laufe des Tages versuchten Trickbetrüger im Rheingau-Taunus-Kreis mit den unterschiedlichsten Betrugsmaschen, vornehmlich ältere Menschen um ihr Erspartes und ihre Wertsachen zu bringen. Der   Polizei   in   Schlangenbad   und   dem   angrenzenden   Ortsteil   Georgenborn    wurde   eine   Vielzahl   von Anrufen   sogenannter   " falscher   Polizeibeamter "   gemeldet.   Unter   dem   Vorwand,   man   habe   eine Einbrecherbande   festgenommen   und   die   Wertsachen   der   Angerufenen   seien   in   Gefahr,   versuchten   die Verbrecher   in   mindestens   fünf   Fällen    ihre   Opfer   nach   ihren   Vermögensverhältnissen   auszufragen. Glücklicherweise   reagierten   die   Angerufenen   in   den   bekanntgewordenen   Fällen   genau   richtig   und gingen nicht auf die Fragen sowie Geldforderungen der Betrüger ein. Mit   einer   weiteren,   bekannten   Masche,   dem   sogenannten   Enkeltrick ,   versuchte   eine   Betrügerin   an die   Ersparnisse   einer   Seniorin   in   Eltville    zu   gelangen.   Am   Telefon   gab   sich   die   unbekannte   Frau   als "angebliche"   Nichte   der   älteren   Dame   aus   und   bat   um   4.000   Euro   für   den   Kauf   einer   Wohnung.   Auch in   diesem   Fall   wurde   die   Rentnerin   glücklicherweise   hellhörig   und   beendete   das   Gespräch,   ohne   auf die Forderung einzugehen. Auch   immer   wieder   beliebt   bei   den   Betrügern   sind   sogenannten   " Gewinnversprechen ".   So   erhielt ein   Mann   aus   Waldems    einen   Anruf   von   einer   "angeblichen"   Informationszentrale,   welche   den   Senior über   den   Gewinn   eines   hohen   Geldbetrages   informiert.   Aber   der   Anruf   hatte   natürliche   einen   Haken: Um    den    Gewinn    erhalten    zu    können,    sollte    der    Senior    zunächst    eine    Gebühr    überweisen. Glücklicherweise wurde der "angebliche" Gewinner stutzig und es kam zu keiner Überweisung. 17.04.2018 - Beim Einkaufen bestohlen - Sulzbach Während   ihres   Einkaufes   in   einem   Geschäft   wurde   am   Nachmittag   eine   Frau   im   Bereich   des   Main- Taunus-Zentrums    bestohlen.    Zwischen    13:30    Uhr    und    14:15    Uhr    befand    sich    eine    34-jährige innerhalb   eines   Modegeschäftes.   In   einem   unbeobachteten   Moment   gelang   es   einem/einer   Unbekann - ten   aus   der   Handtasche   deren   Geldbörse   zu   entwenden.   Dadurch   gelangte   der/die   Täter(-in)   in   Besitz von   Bargeld,   persönlichen   Dokumenten   sowie   des   Autoschlüssels   der   34-Jährigen.   Der   durch   die   Tat entstandene Schaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. 16.04.2018 - Taschendieb im Supermarkt - Stierstadt Ein   Taschendieb   agierte   am   Vormittag   in   einem   Supermarkt   im   Zimmersmühlenweg.   Eine   78-jähirge Oberurselerin   befand   sich   zwischen   11:30   Uhr   und   12:00   Uhr   zum   Einkaufen   in   einem   Discounter   und hatte   dabei   ihre   Handtasche   in   einem   Einkaufswagen   abgelegt.   In   einem   unbeobachteten   Moment schlug   ein   Taschendieb   zu   und   entwendete   aus   der   Handtasche   die   Geldbörse   der   Oberurselerin, innerhalb   derer   sich   Bargeld   und   diverse   Dokumente   und   auch   eine   EC-Karte   befanden.   Noch   bevor die   78-Jährige   die   EC-Karte   sperren   lassen   konnte,   hatte   der   Täter   diese   bei   einer   Bank   zum   Einsatz gebracht und mehrere Abhebungen vorgenommen. 14.04.2018 - Rabiate Taschendiebinnen schlagen Kellnerin - Wiesbaden Die    Kellnerin    eines    Cafés    in    der    Bahnhofstraße    wurde    hat    am    Mittag    von    zwei    rabiaten Taschendiebinnen   geschlagen.   Das   diebische   Duo   hatte   gegen   12:30   Uhr   einer   im   Café   sitzenden Seniorin    das    Portemonnaie    aus    der    Handtasche    gestohlen.    Die    Kellnerin,    welche    den    Diebstahl bemerkt   hatte,   nahm   daraufhin   die   Verfolgung   der   beiden   Diebinnen   auf,   welche   aus   dem   Café   heraus in   einen   Bus   flüchteten.   Als   die   Kellnerin   die   Täterinnen   dann   im   Bus   auf   den   Diebstahl   ansprach, schlugen   die   beiden   auf   die   Frau   ein   und   verließen   den   Bus   fußläufig   in   Richtung   der   Rhein-Main- Halle. 12.04.2018 - Anrufe von falschen Polizeibeamten - Heidenrod Am   Abend,   zwischen   21:30   Uhr   und   22:00   Uhr,   wurden   zwei   Personen   von   falschen   Polizeibeamten angerufen.   In   den   beiden   bislang   bekannten   Fällen   kamen   die   falschen   Polizeibeamten   jedoch   nicht zum Zuge. Wegen der aktuellen Anrufe erneut der HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 07.04.2018 - Anruf durch falschen Microsoft-Mitarbeiter - Steinbach Zu   einem   Betrug,   begangen   durch   das   Auftreten   eines   falschen   Microsoft-Mitarbeiters,   kam   es   am Mittag.   Gegen   12:40   Uhr   erhielt   ein   64-Jähriger   aus   der   Feldbergstraße   einen   Anruf   eines   englisch- sprechenden   Mannes,   der   sich   als   Mitarbeiter   der   Firma   Microsoft   ausgab.   Unter   dem   Vorwand,   dass Sicherheitsprobleme   an   dem   im   Haushalt   vorhandenen   Computer   festgestellt   worden   seien,   konnte der   Anrufer   und   weitere   das   Telefonat   übernehmende   Personen   zur   Herausgabe   von   sensiblen   Konto - daten   und   noch   weiteren   relevanten   Zugangsdaten   bewegen.   Im   Anschluss   des   mehr   als   3 Stunden    andauernden   Telefongespräches   musste   der   64-Jährige   mehrere   Abbuchungen   von   sei - nem   Bankkonto   in   Höhe   von   insgesamt   mehr   als   1.000   Euro   feststellen,   obgleich   er   zuvor   nur   einer Überweisung in Höhe von 50 Euro zugestimmt hatte. Weitere Informationen bezüglich „Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0 nach oben
nach oben