SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2021

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
Vom 10.04.2021 - 11.04.2021 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 09.04.2021 - Trickbetrüger festgenommen - WI-Mitte Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten am Mittag zwei Trickbetrüger festgenommen werden, die zuvor einer älteren Dame Geld aus der Geldbörse entwendeten. Die beiden 44 und 24-Jährigen Männer wurden dabei beobachtet, wie diese in der Burgstraße eine ältere Dame ansprachen, ob diese ihnen Geld wechseln könnte. Die hilfsbereite Dame holte ihre Geldbörse aus der Tasche und suchte nach Kleingeld. Zum Schein halfen beide Männer der Seniorin und entwendeten dabei unbemerkt einen grünen Geldschein aus der Börse. Anschließend gingen die Männer davon und stiegen in ihr Auto. Der Zeuge verfolgte die beiden Betrüger und notierte sich das Autokennzeichen. Hiernach verständigte er die Polizei, die dann kurz darauf die Täter anhalten und festnehmen konnten. Die beiden werden sich in einem Strafverfahren wegen Trickbetruges verantworten müssen. 08.04.2021 - Trickbetrüger weiterhin aktiv, pfiffiger Senior - Wiesbaden Die Polizei warnt weiterhin vor Trickbetrügern, welche in den vergangenen Tagen mehrfach bei Wiesbadener Bürgerinnen und Bürgern anriefen und diese mit verschiedensten Maschen um hohe Geldbeträge bringen wollten. Gestern riefen wieder die "Enkelin" eines ausgesuchten Opfers und in einem anderen Fall ein "Arzt" eines Wiesbadener Klinikums an. Beide waren natürlich wieder Protagonisten einer ausgedachten Geschichte. Die Enkelin rief an und erklärte dem Opfer, dass sie einen schweren Verkehrsunfall gehabt habe und nun 22.000 Euro Bargeld für die Reparatur ihres Fahrzeuges benötige. Sie beabsichtige in einigen Stunden an der Wohnanschrift der 86-jährigen Angerufenen zu erscheinen und das Geld in Empfang zu nehmen. Nach dem Anruf erfolgte keine wei - tere Kontaktaufnahme und es erschien niemand an der Wohnadresse. In einem weiteren Fall meldete sich ein Betrüger bei einem 82-Jährigen und gab sich als Arzt aus. Er berichtete, dass die Tochter des Angerufenen mit einer schweren Infektion im Krankenhaus liege und ein spezielle Medikament bräuchte, welches es nur in "Amerika" gäbe. Da die Krankenkasse dies nicht erstatten würde, wollte der Arzt nun wissen, ob das ausgesuchte Opfer bereit sei die Kosten zu übernehmen. Der 82-Jährige roch den Braten, erbat sich jedoch Bedenkzeit und gab an den "Arzt" zurückrufen zu wollen. Dieser war mit dessen Antwort natürlich nicht einverstanden und wollte das Opfer nun mit dem Satz "Ich rufe Sie dann an, wenn ihre Tochter gestorben ist!" aus der Reserve locken. Nun schenkte der auf - merksame Senior dem Telefonbetrüger reinen Wein ein und entgegnete, dass er gar keine Tochter habe. Zwei Fälle, bei denen kein Schaden entstand. ACHTUNG: Seien Sie bitte trotzdem immer misstrauisch und lassen sich nicht auf solche Spielchen ein. Beenden Sie unmittelbar diese Telefonate und wählen Sie den Notruf 110. 08.04.2021 - Trickdiebe erbeuten Schmuck - Niederselters Am Mittag begab sich eine unbekannte Täterin in einem Seniorenwohnheim in der Straße „Am Winterholz“ in die Wohnung einer 89-Jährigen und stahl dort zusammen mit einem weiteren Täter Schmuck. Die weibliche Täterin bat die Geschädigte um eine Spende und gelangte, unter dem Vorwand ihre Wasserflasche auffüllen zu wollen, in das Appartement der Dame. Dort lenkte die Täterin die Geschädigte ab, sodass sich ein weiterer, männlicher Täter in das Schlafzimmer schleichen konnte und dort ein braunes Mäppchen mit Schmuck stahl. Der Schmuck hat einen Wert von etwa 1.000 Euro. Im Anschluss konnten beide Täter flüchten. HINWEIS: Lassen sie es nicht zu, dass sich unbekannte Personen Zutritt zu ihrer Wohnung verschaffen. Seien Sie äußerste misstrauisch, wenn jemand beispielsweise einen Zettel, einen Stift oder ein Glas Wasser von Ihnen möchte. Wenn Sie dennoch helfen möchten, können diese Personen durchaus vor ihrer Wohnungstür auf das Gewünschte warten. Verständigen sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort ihre zuständige Polizeidienststelle oder wählen sie den Polizeinotruf 110. 08.04.2021 - Seniorin reagiert richtig - Hofheim am Taunus Vollkommen richtig hat am Mittag eine 81 Jahre alte Seniorin auf eine Enkeltrickbetrügerin reagiert, welche sich mit ihrem Anruf mehrere Zehntausend Euro Beute erhofft hatte. Am Vormittag, gegen 11:40 Uhr, meldete sich die Kriminelle telefonisch bei der 81-Jährigen und gab sich als Enkelin der Angerufenen aus. Angeblich sei sie soeben in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden, weshalb sie 20.000 Euro benötige, um aus der prekären Situation zu kommen. Nach dem Telefonat, kontaktierte die Seniorin ihre echte Enkelin, wobei der Schwindel schnell aufflog. Beim nächsten Anruf der falschen Enkelin beendete die Angerufene das Gespräch und alarmierte die Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 08.04.2021 - Telefonbetrüger geben sich als Ärzte aus - Hochtaunuskreis Mehrere Bürgerinnen und Bürger erhielten im Hochtaunuskreis betrügerische Anrufe von angeblichen Ärzten. Die Anrufer gaben sich als Mediziner umliegender Krankenhäuser aus. Ihre Geschichte war je - weils dieselbe: Ein Angehöriger der Angerufenen liege am Coronavirus schwer erkrankt in der Klinik und benötige dringendst eine Behandlung. Die Kosten hierfür würden sich jeweils auf mehrere Tausend Euro belaufen und seien vorab zu entrichten. Durch diese Masche - eine Variante des soge - nannten "Schockanrufs" - beabsichtigen die Täter, ihre potentiellen Opfer derart unter Handlungsdruck zu setzen, dass sie die Situation nicht mehr rational betrachten und sich zu schnellen Geldzahlungen verleiten lassen. In den aktuell gemeldeten Fällen reagierten die Angerufenen jedoch durchweg besonnen. Sie schöpften Verdacht und beendeten das Gespräch. HINWEIS: Bei Geldforderungen am Telefon sollten Sie - unabhängig vom Anlass - stets misstrauisch sein. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Halten Sie Rücksprache mit den Personen oder Stellen, um die es angeblich geht, über die Ihnen bekannten bzw. im Telefonbuch verzeichneten Telefonnummern oder kontaktieren Sie direkt die Polizei. 08.04.2021 - "Enkeltrick" schlägt fehl - Wingsbach Am Nachmittag vereitelte eine aufgeweckte 87-jährige Frau einen vermeintlichen Betrugsversuch, bei dem sie übers Telefon, gegen 17:00 Uhr, von einem unbekannten Täter aufgefordert wurde eine hohe Geldsumme zu überweisen. Die Frau wurde durch den unbekannten Täter kontaktiert, welcher sich als behandelnder Arzt ihres Sohnes ausgab. Der Mann gab an, er benötige für die Behandlung eine Summe von 27.000 Euro. Die aufmerksame 87-jährige konnte durch gezielte Rückfragen den Betrugsversuch entlarven und das Gespräch beenden. Im Anschluss meldete sie sich bei der Polizei in Bad Schwalbach und teilte den Vorfall mit. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld- übergaben überreden. Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Überweisen Sie niemals auf fremde Konten Geldbeträge und händigen Sie keinesfalls Bargeldbeträge an unbekannte Personen aus. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 07.-08.04.2021 - Unseriöse Renovierungsarbeiten - Gonzenheim Ein Hausbesitzer wurde von unseriösen Handwerkern um mehrere Tausend Euro gebracht. Die Täter offerierten Renovierungsarbeiten im Garten des Einfamilienhauses und kassierten hierfür eine Vorauszahlung. Nachdem die Arbeiten begonnen und bereits Bereiche entsteint worden waren, erschi - en die Truppe am darauffolgenden Tag nicht mehr. Zu der geleisteten Anzahlung kommt ein Sach- schaden von einigen Tausend Euro hinzu, den die Täter durch die nicht vollendeten Arbeiten hinterließen. 07.04.2021 - Betrüger am Telefon versuchen es weiter - Wiesbaden Wie bereits in den vergangenen Tagen kam es erneut im Wiesbadener Stadtgebiet zu mehreren be - trügerischen Anrufen. Mit verschiedensten Geschichten versuchten die Unbekannten, auf die Seniorinnen und Senioren einzuwirken, um an ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände zu kommen. Glücklicherweise kam es in keinem Fall zu einer Übergabe, da die Betrüger meist schon in der Anbahnung ihrer Vorhaben scheiterten. Die Angerufenen waren meist misstrauisch und beendeten die Gespräche sofort oder führten die Täter mit Wissen über die angewendeten Maschen aufs Glatteis. Eine Wiesbadenerin gab zum Beispiel vor, ihre Enkelin Karin erkannt zu haben, obwohl diese gar nicht existiert. Die Betrüger am Telefon sprangen darauf an und "Karin" schilderte ihre Geldnot. Im weite - ren Verlauf legte die Seniorin einfach auf. HINWEIS: Diese Betrüger setzen die meist betagteren Opfer unter Druck und verwirren sie mit unterschiedlichen Geschichten. Einfach aufzulegen ist hierbei die beste Maßnahme, um solche Betrüger loszuwerden. Lassen Sie sich daher niemals auf Gespräche ein, vor allem dann nicht, wenn der Anrufer nach Bargeld oder anderen Wertsachen fragt. Sollten Sie unsicher sein, weihen Sie eine Person ihres Vertrauens ein oder rufen sie die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110 an. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 06.04.2021 - Betrüger am Telefon - Wiesbaden, Mainz-Kostheim, Mainz-Kastel Im Verlauf des Tages kam es zu mehreren betrügerischen Anrufen in Wiesbaden, Mainz-Kostheim und Mainz-Kastel. Erfreulicherweise wurden einige der Angerufenen misstrauisch und legten auf, was in diesen Fällen das absolut Richtige ist. Am Morgen klingelte bei mehreren Wiesbadenern das Telefon und die Betrüger schilderten, dass ein Fernseher im Wert von mehreren Tausend Euro gekauft worden wäre. In diesem Zusammenhang wurde den Angerufenen nahegelegt, die Polizei zu kontaktieren, um die abschließende Auslieferung des teuren Elektrogerätes zu verhindern. Dafür erhielten die Geschädigten die Telefonnummer eines vermeintlichen Polizeibeamten. Dieser befragte die potentiel - len Opfer nach ihren Wertgegenständen und Barmitteln, woraufhin das Gros der Angerufenen aufleg - te. Leider teilte eine Wiesbadenerin die PIN-Nummer ihrer Bankkarte mit und die Täter manipulierten die Geschädigte so, dass sie zusätzlich ihre Bankkarte an einen Täter übergab. HINWEIS: Diese Betrüger setzen die meist betagteren Opfer unter Druck und verwirren sie mit unterschiedlichen Geschichten. Einfach aufzulegen ist hierbei die beste Maßnahme, um solche Betrüger loszuwerden. Lassen Sie sich daher niemals auf Gespräche ein, vor allem dann nicht, wenn der Anrufer nach Bargeld oder anderen Wertsachen fragt. Sollten Sie unsicher sein, weihen Sie eine Person ihres Vertrauens ein oder rufen sie die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110 an. Benutzen Sie dabei allerdings niemals die Rückruftaste, denn auch für diesen Fall gibt es technische Vorrichtungen und Sie landen wieder bei den Betrügern. 03.04.2021 - Langfinger erbeuten Geldbörse mit mehreren Hundert Euro Bargeld - Wiesbaden Am Vormittag entwendeten Diebe im Parkhaus einem 90-jährigen Senior sein Portemonnaie samt Bargeld und diversen Zahlungskarten. In der Zeit zwischen 10:45 Uhr und 11:00 Uhr nutzte ein 90- Jähriger, nachdem er sein Auto im Parkhaus des Dernschen Geländes abgestellt hatte, gemeinsam mit einem Pärchen den Aufzug um seine Einkäufe auf dem Marktplatz zu erledigen. Beim Aussteigen vergaß der Senior seine mitgeführte Tragetasche. Das Pärchen soll sich hilfsbereit gezeigt und ihm die Tasche hinterhergetragen haben. Der Senior stellte kurz darauf fest, dass aus der Tasche seine Geldbörse samt Inhalt entwendet wurde. 31.03.2021 - Ehepaar werden die Geldbörsen gestohlen - Löhnberg Ein Ehepaar bemerkte nach dem Einkauf gegen 11:05 Uhr im Rewe-Markt in der Straße „Güldenstadt“ erst gegen 16:30 Uhr den Diebstahl von zwei Geldbörsen. Neben den entwendeten Ausweisdokumenten und 260 Euro Bargeld, hoben der oder die unbekannten Täter noch 1000 Euro vom Konto des Ehemannes, mittels der ebenfalls entwendete EC-Karte, ab. 31.03.2021 - Hilfsbereitschaft vorgetäuscht - Senior von Duo beraubt - Bad Homburg v. d. Höhe Am Nachmittag täuschten zwei Unbekannte gegenüber einem älteren Herrn Hilfsbereitschaft vor, um an seine Wertsachen zu gelangen. Die Tat ereignete sich gegen 17:35 Uhr im Graf-Stauffenberg-Ring. Der Senior, der auf eine Gehhilfe angewiesen ist, war gerade dabei, seine Einkäufe nach Hause zu bringen, als zwei junge Männer ihre Hilfe anboten. Unter diesem Vorwand folgte ihm das Duo in seine Wohnung. Dort angelangt wurde einer der Männer handgreiflich. Er hielt den Senior gewaltsam fest und entriss ihm seine Umhängetasche samt Geldbörse. Mitsamt der Beute flüchteten die Täter in un - bekannte Richtung. Der Haupttäter konnte beschrieben werden als etwa 20 bis 30 Jahre alt, circa 170cm groß und schlank bis sportlich. Er habe kurzes schwarzes Haar gehabt und sportliche Kleidung, darunter ein T-Shirt mit Brustaufdruck, getragen. 30.03.2021 - Anrufer versuchen Enkeltrick - Wiesbaden Eine Seniorin wurde am Nachmittag von "Enkeltrickbetrügern" angerufen, welche versuchten, an ihr Geld zu kommen. Die Dame ließ sich jedoch nicht manipulieren reagierte vorbildlich und legte ein - fach auf. Das Telefon der Wiesbadenerin klingelte gegen 15:00 Uhr und die Anruferin gab sich wie beim Enkeltrick üblich, als angebliche Nichte in einer Notlage aus. Da die Angerufene jedoch miss - trauisch wurde, dass etwas nicht stimmt, legte sie einfach auf und die Betrüger gingen leer aus. Danach meldete sie sich bei der Polizei - auch diese Entscheidung der Frau war genau die Richtige. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden. Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. In vielen Fällen erscheint dann ein Komplize des Täters an der Wohnungstür, um das Geld in Empfang zu nehmen. Solche unbekannten Personen sollten niemals in die Wohnung gelas - sen, geschweige denn Bargeld an sie ausgehändigt werden. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 29.03.2021 - Geldbörse beim Einkaufen gestohlen - Obertiefenbach Taschendiebe haben am Morgen in einem Einkaufsmarkt in der Hauptstraße zugeschlagen und die Geldbörse einer Kundin gestohlen. Die Geschädigte war gegen 09:00 Uhr in dem Markt einkaufen und hatte ihre Handtasche währenddessen an den Einkaufswagen gehängt . Als die Frau dann im Bereich der Zeitungen für kurze Zeit abgelenkt war, nutzen die Langfinger die Gelegenheit und schnappten sich unbemerkt die in der Tasche befindliche Geldbörse. HINWEIS: Achten Sie besonders gerade beim Einkaufen und beim Bezahlen an der Kasse, auf Wertsachen und Geldbörsen. Geldbörsen, Bargeld sowie Kredit- und EC-Karten gehören nicht unbeaufsichtigt in den Einkaufswagen, sondern sollten dicht am Körper in verschlossenen Innentaschen getragen werden. Wenn Sie Ihre Geldbörse in Ihrer Handtasche aufbewahren, dann lassen Sie diese nicht unbeaufsichtigt. 26.03.2021 - Falsche Polizisten erbeuten Bargeld - Bad Camberg Am Vormittag ist ein Senior falschen Polizeibeamten zum Opfer gefallen. Der Geschädigte wurde gegen 09:30 Uhr von angeblichen Polizisten angerufen. Es wurde die Geschichte erzählt, dass die Polizei einer Räuberbande auf die Schliche gekommen sei und er nun als Lockvogel dienen solle, um die Täter dingfest zu machen. Um den Beamten bei der Festnahme zu helfen, wurde das Opfer ange - wiesen, mehrere Tausend Euro Bargeld bei der Bank abzuheben und hiermit auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Limburger Straße zu fahren, um die Täter anzulocken. Der Senior ließ sich lei - der auf die abenteuerliche Geschichte ein, hob das Geld von seinem Konto ab und fuhr gegen 11:00 Uhr mit seinem braunen Mazda auf den Parkplatz, wo er das in einem Umschlag befindliche Geld auf dem Vorderreifen seines geparkten Autos deponierte. Während der Senior dann versuchte, mit den angeblich im Einkaufsmarkt auf ihn wartenden Polizisten Kontakt aufzunehmen, schnappten sich die Täter den auf dem Reifen abgelegten Umschlag und ergriffen mit dem Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro unerkannt die Flucht. ACHTUNG: Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sie als Lockvogel einsetzen wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 25.03.2021 - Geldbörse beim Einkauf nicht unbeaufsichtigt lassen - Lorch In der Schwalbacher Straße musste eine Frau am Mittag die Erfahrung machen, dass man die Geldbörse bei Einkaufen niemals unbeaufsichtigt lassen sollte. Die Geschädigte hatte ihren Korb mit der darin befindlichen Geldbörse im Einkaufswagen abgestellt. Als die Frau sich gegen 12:30 Uhr im Eingangsbereich des Einkaufsmark-tes die Blumen betrachtete, nutzten Taschendiebe die kurze Unaufmerksamkeit und schnappten sich unbemerkt das Portemonnaie aus dem Korb. HINWEIS: Es wird empfohlen, Taschen mit Wertgegenständen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter dem Arm geklemmt zu tragen. Keinesfalls sollten Taschen mit den darin befindlichen Wertsachen in einem unbeaufsichtigten Einkaufswagen abgelegt werden. 25.03.2021 - Taschendiebin erbeutet hochwertige Armbanduhr - WI-Nordost Eine ältere Dame wurde am Mittag, gegen 13:20 Uhr, Opfer einer geschickten Taschendiebin . Diese stahl der Frau unbemerkt eine hochwertige Armbanduhr vom Handgelenk. Die Seniorin sah vor dem Mehrfamilienhaus in der Straße "Nerotal" gerade nach ihrer Post, als sie plötzlich herzlich von einer jungen Frau umarmt wurde. Diese gab sich dann als Tochter einer Nachbarin aus, grüßte freundlich und ging davon. Die Seniorin bemerkte erst Minuten später, dass ihre Armbanduhr fehlte. Die Unbekannte hatte ihr die mehrere Tausend Euro teure Uhr unbemerkt vom Handgelenk gezogen. 24.03.2021 - Vorsicht vor Impf-Betrügern - Main-Taunus-Kreis (MTK) Mindestens eine Frau aus dem MTK ist in den vergangenen Tagen von einer unbekannten Person an - gerufen worden, welche sich als Mitarbeiter eines Impf-Zentrums ausgegeben hat. Im Gespräch wurde der Angerufenen eine Impf-Nachsorgeuntersuchung angeboten, welche in Form eines Hausbesuches stattfinden sollte. Glücklicherweise reagierte die Geschädigte umsichtig, indem sie den potentiellen Kriminellen ignorierte und ihrem Arzt davon erzählte. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge wurde die Frau von einer anonymen Telefonnummer angerufen und darauf aufmerksam gemacht, dass man ihr zwecks Nachsorgeuntersuchung nach erfolgter Impfung einen Hausbesuch abstatten wolle. Die Polizei geht davon aus, dass der Anruf eine Vorbereitungshandlung für eine Straftat darstellt. Ob es im weiteren Verlauf zu einem Trickdiebstahl an der Wohnanschrift der Geschädigten oder zu einem Trickbetrug kommen sollte, ist noch unklar. Von der Absicht, die Frau um ihr Erspartes zu bringen, ist auszugehen. Bislang ist der Polizei im Main-Taunus-Kreis lediglich ein derartiger Fall bekannt. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich niemals unangemeldete fremde Personen in Ihre Wohnung. Sollten Sie im Zusammenhang mit der Corona-Virus-Impfung einen nicht verabredeten Besuch erhalten oder Zahlungsforderungen an Sie gestellt werden, verständigen Sie umgehend die Polizei unter der Telefonnummer 110. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen, sondern legen Sie einfach auf. Zudem sollten am Telefon keine privaten Daten und Informationen über finanzielle Verhältnisse weitergegeben werden.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0