SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015, 2016, 2017

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
12.12.2017 - Falscher Polizist flüchtet - Mainz-Kastel In   einem   Einfamilienhaus   in   der   Ulmenstraße ist   am   Nachmittag   ein   falscher   Polizeibeamter aufgetreten.   Der   Mann   klingelte   gegen   14:45 Uhr   an   der   Haustür   einer   Seniorin   und   gab sich    ihr    gegenüber    als    Polizeibeamter    aus. Der    angebliche    Polizist    teilte    der    Frau    mit, dass    es    in    der    Nachbarschaft    zu    einem Einbruch    gekommen    sei    und    man    nun    die Einbrecher    in    ihrem    Haus    vermutet.    Unter dem   Vorwand,   dass   eine   Nachschau   im   Haus dringend    erforderlich    sein,    verschaffte    sich der   Unbekannte   schließlich   Zutritt   zum   Haus. Er    hatte    jedoch    die    Rechnung    ohne    den anwesenden    Neffen    der    Seniorin    gemacht, welcher    direkt    einschritt    und    den    falschen Polizisten     aus     dem     Haus     vertrieb.     Der gescheiterte   Täter   war   ca.   25-30   Jahre   alt,   etwa 1,80   Meter   groß,   hatte   schwarze,   kurze   Haare   und   trug   eine   Brille.   Er   soll   mit   einem   osteuropäischen Akzent gesprochen und eine dunkle Winterjacke, Jeans sowie graue Handschuhe getragen haben. HINWEIS: Öffnen Sie die Tür nur bei eingehängter Sicherungskette. Verlangen Sie bei angeblichen Polizeibeamten immer die Vorlage des Polizeidienstausweises! 12.12.2017 - Erfolglose "Enkeltrick-Betrüger" - Weilburg Im   Laufe   des   Tages   haben   Betrüger   am   Telefon   versucht,   mehrere   ältere   Personen   hinters   Licht   zu führen.   Dabei   machten   sich   die   Täter   den   sogenannten   " Enkeltrick "   zu   Nutze,   bei   dem   sie   sich   als angebliche   Familienangehörige   der   Angerufenen   ausgeben   und   aufgrund   einer   finanziellen   Notlage   an die   Hilfsbereitschaft   der   Verwandten   appellieren.   So   sitze   man   z.B.   gerade   bei   einem   Notar   wegen eines    Immobilienkaufes    und    benötige    dringend    einen    Bargeldbetrag    in    Höhe    von    mehreren Zehntausend   Euro   als   Anzahlung.   Dabei   sind   die   "Spielarten"   des   Enkeltricks   vielfältig.   Die   Betrüger geben   sich   als   Verwandte,   ehemalige   Arbeitskollegen   oder   Schulfreunde   aus   und   erreichen   durch geschickte   Gesprächsführung,   dass   die   Geschädigten   ihnen   Glauben   schenken.   Zum   Glück   reagierten die    Angerufenen    in    allen    bisher    bekannten    Fällen    vorbildlich,    indem    sie    die    Betrugsabsichten erkannten, die Gespräche beendeten und die "echte" Polizei kontaktierten. 12.12.2017 - Taschendiebe lieben Weihnachtsmärkte - Wiesbaden Eine   61-jährige   Frau   musste   die   Erfahrung   machen,   dass   Weihnachtsmärkte   leider   nicht   nur   Besucher anlocken,    sondern    auch    Taschendiebe.    Denn    diese    nutzten    das    Treiben    auf    dem    Wiesbadener Weihnachtsmarkt, um die Geldbörse der Frau unbemerkt aus deren Handtasche zu entwenden. 11.-13.12.2017 - Betrügerische Anrufe - Hofheim, Eschborn In   den   vergangenen   Tagen   haben   Betrüger   versucht,   Seniorinnen   und   Senioren   aus   dem   Kreisgebiet am   Telefon   hinters   Licht   zu   führen.   In   zwei   Fällen   gaben   sich   die   Täter   als   Familienangehörige   aus ( Enkeltrick )   und   drängten   die   Angerufenen   dazu,   ihnen   aus   einer   finanziellen   Notlage   zu   helfen, indem sie mehrere Zehntausend Euro forderten. Einer   weiteren   Seniorin   erzählten   die   Betrüger,   dass   sie   von   der   Polizei   seien   ( falsche   Polizeibe - amte )   und   man   Hinweise   darauf   habe,   dass   zeitnah   in   ihr   Haus   eingebrochen   werden   soll.   Deshalb müsste   sie   nun   sämtliche   Wertgegenstände   der   Polizei   übergeben,   damit   diese   darauf   aufpasst. Erfreulicherweise   waren   allen   drei   Angerufenen   die   Maschen   der   Täter   bereits   bekannt,   so   dass   sie die kriminellen Absichten erkannten, die Gespräche beendeten und die Polizei informierten. 12.12.2017 - Raub auf Seniorin in Einfamilienhaus - Neu-Anspach Zwei   unbekannte   Täter   beraubten   am   Nachmittag   eine   Seniorin   in   ihrem   Reihenhaus   im   Louise- Schröder-Weg.   Unter   dem   Vorwand   Mitarbeiter   des   Finanzamtes    zu   sein,   gelang   es   den   beiden   als "völlig   normale   Männer"   beschriebenen   Tätern,   gegen   14:35   Uhr   in   die   Wohnung   der   Geschädigten   zu gelangen.   Auf   Nachfrage   der   beiden   Männer   zu   ihren   Wertsachen,   offenbarte   die   Dame   diese   und wurde   unmittelbar   folgend   von   den   Tätern   überwältigt.   Erbeutet   wurde   von   den   Tätern   Bargeld, Uhren   sowie   Schmuck   im   Gesamtwert   von   mehreren   Zehntausend   Euro.   Die   akzentfrei   Deutsch sprechenden   Männer   flüchteten   vom   Tatort   in   unbekannte   Richtung.   Die   Geschädigte   blieb   letztlich unverletzt. 11.12.2017 - Vorsicht vor Taschendieben - Limburg Eine   71-jährige   Frau   ist   am   Vormittag   in   Joseph-Schneider-Straße,   einem   Geschäft   in   der   WERKStadt, gegen   11:25   Uhr,   Opfer   von   Taschendieben   geworden.   Den   Angaben   der   Geschädigten   zufolge,   holte sie   zum   Bezahlen   an   der   Kasse   ihre   Geldbörse   aus   der   Handtasche   und   steckte   sie   in   eine   Tasche ihrer Jacke. Diesen Moment nutzten offenbar Unbekannte und stahlen die Geldbörse unbemerkt. HINWEIS: Gerade jetzt zur Weihnachtszeit  haben Taschen- und Trickdiebe Hochkonjunktur. Bei   dichtem   Gedränge    auf   dem   Weihnachtsmarkt   oder   in   den   Geschäften,   sollten   Sie   beson - ders auf Taschendiebe achten. Geldbörsen,   Bargeld   sowie   Kredit-   und   EC-Karten   gehören   NICHT    in   die   Außentasche   des   Ruck - sacks   oder   die   Jackentasche,   sondern   sollten   dicht   am   Körper   in   verschlossenen   Innentaschen der Kleidung getragen werden. Die   Handtasche   sollte   verschlossen   auf   der   Körpervorderseite   oder   unter   den   Arm   geklemmt getragen werden. 11.12.2017 - Trickbetrüger erfolgreich - Wiesbaden Im   Nachgang   wurde   der   Polizei   mitgeteilt,   dass   am   07.12.2017    Trickbetrüger   erfolgreich   waren   und einer   77-Jährigen   Bargeld   und   Schmuck   im   Wert   von   circa   8.000   Euro   abgeluchst   hatten.   Die   Seniorin erhielt   einen   Anruf,   bei   dem   ihr   vorgegaukelt   wurde,   dass   ihr   Sohn   sich   in   einer   Notlage   befände   und dringend    Geld    benötige    ( Enkeltrick ).    Über    eineinhalb    Stunden    wurde    die    Dame    am    Telefon "bearbeitet".   Dann   hatten   die   Anrufer   ihr   Lügengebilde   soweit   aufgebaut,   dass   die   Wiesbadenerin Schmuck   und   Bargeld   an   einen   fremden   Abholer   übergab.   Die   Abholung   geschah   gegen   17:15   Uhr. Der   Täter   sei   circa   30   Jahre   alt,   circa   1,75   Meter   groß,   leicht   korpulent   und   trage   dunkle,   kurze Haare.   Bekleidet   sei   er   mit   einer   dunklen   Jeans,   einem   grauen   Pullover   und   einer   Kapuze   gewesen. Nach Angaben der Geschädigten habe der Täter ausländisch ausgesehen. 07.12.2017 - Enkeltrickbetrüger gehen leer aus - Wiesbaden Durch   mehrere   Telefonate   versuchten   Betrüger   mit   dem   Enkeltrick   Seniorinnen   und   Senioren   um große   Summen   Bargeld   zu   erleichtern.   Bis   dato   wurden   bei   der   Polizei   jedoch   keine   Fälle   gemeldet, bei   denen   es   tatsächlich   zu   einem   Vermögensschaden   kam.   76   Jahre,   85   Jahre   oder   sogar   94   Jahre; so   alt   waren   die   Opfer,   denen   die   Täter   versuchten   übel   mitzuspielen.   Immer   wieder   ist   es   die   gleiche Story:   "ich   bin   gerade   in   finanziellen   Schwierigkeiten"   oder   "ich   brauche   kurzfristig   Bargeld   für   den Kauf   einer   Eigentumswohnung"   oder   "ich   sitze   beim   Notar   und   mit   einer   Überweisung   ist   etwas schiefgelaufen".   Zum   Glück   waren   die   älteren   Herrschaften   in   den   bekanntgewordenen   Fällen   sehr aufmerksam oder hatten gar keinen Enkel. 07.12.2017 - Seniorin wird Opfer eines Trickdiebes - Kubach Eine   Seniorin   wurde   am   Mittag   Opfer   eines   Trickdiebes.   Die   80-jährige   Geschädigte   befand   sich   gegen 11:30   Uhr   mit   ihrem   Auto   auf   dem   Parkplatz   eines   Supermarktes   in   der   Straße   „Viehweg“,   als   sie   von einer   männlichen   Person   angesprochen   und   um   eine   Spende   gebeten   wurde.   Nachdem   sie   aus   ihrer Geldbörse   einen   Geldschein   entnahm,   nutzte   der   Dieb   einen   unaufmerksamen   Moment   der   Frau   aus, um   ihr   einen   weiteren   Geldschein   aus   dem   Portemonnaie   zu   entwenden.   Der   80-Jährigen   fiel   der Diebstahl erst später auf. ACHTUNG ! Halten Sie Abstand  zu Personen die um Wechselgeld oder um eine Spende bitten. Wenn   Sie   hilfsbereit   sein   wollen,   achten   Sie   darauf,   die   Geldbörse   fest   in   der   Hand   zu   halten   und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld zu durchsuchen. Ganz wichtig: Die Finger eines Unbekannten haben in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 06.12.2017 - Betrüger gibt sich als angeblicher Microsoft-Mitarbeiter aus - Hahn Unangekündigt   klingelt   das   Telefon   und   ein   angeblicher   Mitarbeiter   des   technischen   Supportcenters von   Microsoft   berichtet   von   einem   angeblichen   Problem   mit   dem   Computer   des   Angerufenen   oder einer   neu   benötigten   Lizenz.   Tatsächlich   wollen   die   Anrufer   nicht   helfen,   sondern   an   das   Geld   der Bürgerinnen   und   Bürger   kommen   oder   sich   Zugriff   auf   deren   Rechner,   speziell   zum   Online-Banking, verschaffen.   So   ist   es   auch   am   Nachmittag   der   Angestellten   einer   Firma   ergangen.   Die   Angestellte wurde   gegen   15:00   Uhr   telefonisch   von   einem   angeblichen   Microsoft-Mitarbeiter   kontaktiert,   welcher den   Zugriff   auf   den   Rechner   verlangte,   um   eine   neue   Software   aufspielen   zu   können.   Die   Angestellte wurde   jedoch   glücklicherweise   direkt   misstrauisch   und   reagierte   völlig   richtig,   indem   sie   das   Telefonat beendete, ohne auf die Forderungen eingegangen zu sein. HINWEIS: Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Lassen Sie sich von Unbekannten nicht um den Finger wickeln und gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie kein Geld. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 06.12.2017 - Falsche Wasserwerker - Wiesbaden Falsche   Wasserwerker   waren   in   der   Thomaestraße   unterwegs   und   erlangten   bei   einem   Trickdiebstahl in   der   Wohnung   einer   88-Jährigen   augenscheinlich   Wertgegenstände.   Die   zwei   Männer   klingelten gegen   12:00   Uhr   an   der   Wohnungstür   der   Seniorin,   gaben   sich   als   Mitarbeiter   der   Wasserwerke   aus und    erzählten    eine    Geschichte    von    "Problemen    mit    den    Wasserleitungen".    Daraufhin    ließ    die Wiesbadenerin   die   Männer   in   ihre   Wohnung.   Ein   Täter   lenkte   das   Opfer   im   Badezimmer   ab,   während sich   der   zweite   Langfinger   frei   in   der   Wohnung   bewegen   konnte.   Später   wurde   dann   im   Wohnzimmer eine    aufgebrochene    Kommode    festgestellt.    Was    genau    entwendet    wurde,    steht    noch    nicht abschließend fest. 06.12.2017 - Achtung Wechselfalle - Wiesbaden Ein   80-jähriger   Mann   ist   am   späten   Nachmittag   in   der   Friedrichstraße   Opfer   eines   Trickdiebes geworden.   Der   Täter   sprach   den   80-Jährigen   gegen   16:10   Uhr   an   und   fragte   nach   Wechselgeld. Als   der   Geschädigte   daraufhin   seine   Geldbörse   öffnete,   legte   der   Täter   dem   Senioren   eine   Münze in    das    Geldfach    des    Portemonnaies.    Später    musste    der    Senior    dann    feststellen,    dass    der Trickdieb währenddessen geschickt Gedlscheine aus seiner Geldbörse entwendet hat. ACHTUNG ! Seien Sie stets misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn   Sie   hilfsbereit   sein   wollen,   achten   Sie   darauf,   die   Geldbörse   fest   in   der   Hand   zu   halten   und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld zu durchsuchen. Ganz wichtig: Die Finger eines Unbekannten haben in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 05.12.2017 - Anruf von falschem Polizeibeamten - Wörsdorf Am   Nachmittag   wurde   ein   Senior   von   einem   falschen   Polizeibeamten   angerufen.   Das   Telefon   des Mannes   klingelte   gegen   13:30   Uhr.   Der   Anrufer   gab   sich   als   Polizist   der   Polizeistation   Idstein   aus   und teilte   mit,   dass   Einbrecher   festgenommen   worden   wären,   welche   bei   dem   Senioren   einbrechen wollten   und   darüber   hinaus   dessen   Kontodaten   gehackt   hätten.   Im   weiteren   Verlauf   des   Telefonats wurde    der    Mann    von    dem    angeblichen    Polizisten    aufgefordert,    seine    Kontostände    online    zu überprüfen.   Als   der   Mann   dieser   Aufforderung   nachkam,   wurde   er   von   dem   Anrufer   um   Mithilfe   bei den   polizeilichen   Ermittlungen   gebeten   und   sollte   hierfür   eine   größere   Summe   Bargeld   auf   ein ausländisches   Konto   überweisen,   was   aber   glücklicherweise   nicht   funktionierte.   Nachdem   der   Senior zwischenzeitlich     misstrauisch     geworden     war,     schaltete     sich     schließlich     auch     noch     ein angeblicher   Staatsanwalt   in   das   Telefonat   ein    und   versuchte   den   Mann   weiter   zu   bearbeiten. Nach    knappen    zwei    Stunden    Dauertelefonat     gelang    es    dem    Senioren    schließlich    seinen Bankberater   mit   dem   Handy   anzurufen.   Dieser   forderte   den   Senioren   völlig   richtig   dazu   auf,   das Telefonat   sofort   zu   beenden   und   sperrte   vorsorglich   dessen   Bankkonten,   so   dass   es   zu   keinem Vermögensschaden kam. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen NICHT am Telefon nach Vermögensverhältnissen und fordern NIEMALS zu Geldüberweisungen auf. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 04.-06.12.2017 - Bei Anruf Betrug (falsche Polizeibeamte) - Eschborn In   den   vergangenen   Tagen   haben   Betrüger   sechs   Seniorinnen   und   Senioren   angerufen   und   versucht, diese   hinters   Licht   zu   führen.   Im   Laufe   des   Abends   meldeten   sich   die   Täter,   stellten   sich   als   Poli - zeibeamte   vor    und   erzählten   die   üblichen   Märchen   von   festgenommenen   Einbrechern   und   korrupten Bankmitarbeitern.   Angeblich   hätte   man   Hinweise   darauf,   dass   es   die   Einbrecher   auch   auf   die   zu Hause   gelagerten   Wertgegenstände   abgesehen   hätten.   Ebenso   wenig   sei   das   Geld   auf   der   Bank   noch sicher,   da   die   Mitarbeiter   mit   den   Tätern   unter   einer   Decke   stecken   würden.   Deshalb   müssten   die Wertgegenstände   nun   vorsorglich   sichergestellt   werden.   Erfreulicherweise   waren   sämtliche,   bisher bekanntgewordenen   Angerufenen   auf   diese   perfiden   Maschen   sensibilisiert   und   reagierten   ganz   rich - tig: sie legten auf und informierten die Polizei. 05.12.2017 - Erneut Anrufe von falschen Kriminalbeamten - Steinbach und Königstein Im   Laufe   des   Tages,   ab   ca.   10:00   Uhr,   erhielten   wieder   einmal   mehrere   Bürgerinnen   und   Bürger   im Hochtaunuskreis   zahlreiche   Anrufe   von   falschen   Polizeibeamten.   Die   "Welle"   der   Kontaktaufnahmen schlug   mehrheitlich   in   Steinbach   und   in   Königstein   ein.   Bisher   haben   sich   acht   Geschädigte   gemeldet, die   vorbildlich   reagierten   und   frühzeitig   die   "richtige"   Polizei   informierten.   In   allen   Fällen   versuchten die   Anrufer,   die   sich   als   Kriminalbeamte   ausgaben,   Informationen   über   Bargeldbestände   oder   Art   und Höhe   von   Geldanlagen   bei   Banken   zu   erlangen.   Auf   dem   Display   der   Angerufenen   erschien   die örtliche    Vorwahl    mit    der    Endung    " 110 ".     Unter    dem    vermittelten    Eindruck    einer    konkreten Gefährdung,   etwa   einem   bevorstehenden   Einbruch   oder   einem   Raubüberfall,   versucht   man   in   weite - ren   Telefonaten   die   Angerufenen   dahingehend   zu   manipulieren,   dass   sie   ihr   Bargeld   und   Ersparnisse abheben und anschließend zur Eigentumssicherung an die angeblichen Polizisten übergeben. 05.12.2017 - Trickdieb erbeutet Bargeld - Fussingen Am   Vormittag   erbeutete   ein   Trickdieb   in   einem   Einkaufsmarkt   in   der   Straße   "In   der   Struth"   die Geldbörse    einer    Kundin.    Die    71-jährige    Frau    half,    zwischen    10:45    Uhr    und    11:15    Uhr,    einem unbekannten   Mann   ein   Waschmittel   aus   der   Warenauslage   zu   holen.   Im   Anschluss   musste   die   Dame dann   feststellen,   dass   ihre   Geldbörse   entwendet   worden   war.   Der   Mann   soll   etwa   180   cm   groß   und kräftig gewesen sein. Er habe einen dunklen Teint gehabt und dunkle Kleidung getragen. 05.12.2017 - Trickbetrüger scheitern - Gonzenheim Am   Nachmittag   scheitert   ein   Trickbetrüger   an   dem   Misstrauen   einer   aufmerksamen   Seniorin   im Erlenweg.   Ein   unbekannter   Täter   hatte   sich   gegen   17:00   Uhr   unter   einem   Vorwand   Zutritt   in   die Wohnung   der   90-jährigen   Geschädigten   verschafft.   Noch   rechtzeitig   bemerkte   die   Frau,   dass   der Fremde   sie   ablenken   wollte.   Die   resolute   90-Jährige   verwies   den   vermeintlichen   Trickbetrüger   aus   der Wohnung.   Dieser   Aufforderung   kam   er   auch   nach.   Der   Mann   soll   20   bis   30   Jahre   alt,   ca.   180   cm   groß und mit einer blauen Jacke bekleidet gewesen sein. 04.12.2017 - Aufmerksamme Bankmitarbeiter belobigt - Wiesbaden Mit   einer   Urkunde   und   einem   kleinen   Präsent   belobigte   Stefan   Müller,   Polizeipräsident   des   Polizeipräsi - diums   Westhessen   und   1.   Vorsitzender   der   Gesellschaft   Bürger   und   Polizei   Wiesbaden   e.V.,   vier Bankangestellte,   die   als   Zweierteam   jeweils   einen   Fall   der   Masche   des   " falschen   Polizeibeamten " verhindern   konnten.   Die   feierliche   Übergabe   fand   zusammen   mit   Herrn   Alfred   Michler,   Abteilungsdi - rektor    der    Wiesbadener    Volksbank    und    Vorstandsmitglied    der    Gesellschaft    Bürger    und    Polizei Wiesbaden   e.V.   am   04.12.2017   im   Polizeipräsidium   Westhessen   statt.   Das   erste   Team   einer   Filiale   der Wiesbadener   Volksbank,   eine   33-jährige   und   eine   47-jährige   Angestellte,   wurde   hellhörig,   als   eine Wiesbadener   Seniorin   im   Alter   von   85   Jahren   auf   einen   Schlag   32.000,-   Euro   in   bar   abheben   wollte, angeblich   zum   Kauf   eines   neuen   Autos.   Mehrere   Nachfragen   durch   die   Angestellten   erhärteten den   Verdacht,    dass   die   Dame   kein   Auto   kaufen   wollte,   sondern   Opfer   eines   Betruges   werden   sollte. Sofort   verständigten   die   aufmerksamen   Mitarbeiterinnen   der   Bank   die   richtige   Polizei.   Diese   bestä - tigte   den   Verdacht   der   geplanten   Straftat,   so   dass   es   durch   das   umsichtige   Handeln   der   beiden Mitteilerinnen zum Glück zu keinem finanziellen Schaden zum Nachteil der Seniorin kam. Ähnliches   hatten   skrupellose   Täter   mit   einer   66-jährigen   Dame   aus   Wiesbaden   vor,   die   in   ihrer   Filiale der   Wiesbadener   Volksbank   ihr   gesamtes   Vermögen   in   Höhe   von   fast   4000,-   Euro   hätte   abheben sollen,    um    es    durch    falsche    Polizeibeamte     "sichern"    zu    lassen.    Auch    hier    reagierten    zwei Bankmitarbeiter   vorbildlich .   Der   53-jährige   Kassierer   ging   sofort   in   Blickkontakt   mit   seinem   35- jährigen   Vorgesetzten,   denn   schnell   war   klar,   dass   die   Kundin   Opfer   eines   Betruges   werden   sollte.   Ein persönliches   Gespräch   mit   der   Dame   unter   Hinzuziehung   der   richtigen   Polizei   bestätigte   auch   hier   den Verdacht   der   beiden   Angestellten,   so   dass   es   auch   in   diesem   Fall   nicht   zur   Vollendung   des   Betruges kam. 04.12.2017 - Trickbetrüger erbeutet Bargeld - Bleidenstadt Ein   Trickbetrüger   erbeutete   am   Vormittag   in   der   Aarstraße   mehrere   Hundert   Euro   Bargeld.   Der   bisher unbekannte   Mann   hatte   den   85-jährigen   Geschädigten   gegen   10:50   Uhr   auf   einem   Parkplatz   vor dem   Aartalzentrum   angesprochen   und   darum   gebeten,   Geld   gewechselt   zu   bekommen.   Als   der 85-Jährige   der   Bitte   nachkam,   gelang   es   dem   Betrüger   unbemerkt   das   Bargeld   aus   der   Geldbörse des   Mannes   zu   entnehmen.   Der   Täter   soll   etwa   45   Jahre   alt   sowie   175   bis   180   cm   groß   gewesen sein.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0 nach oben
nach oben