SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
In der Zeit vom 15.01.2020 - 18.01.2020 keine entsprechende Pressemitteilung für diesen Bereich. 14.01.2020 - Weiterhin Anrufe von falschen Polizeibeamten - Eltville Die Anrufe von falschen Polizeibeamten ebben nicht ab. Die Betrüger versuchen immer wie - der ihre potentiellen Opfer hinters Licht zu führen, um Beute zu machen. In Eltville wurde eine Seniorin von einem angeblichen Polizeioberkommissar Müller angerufen. Der Ablauf der Telefonate ist dann meist derselbe: Es wird die abenteuerliche Geschichte von festgenommenen Einbrechern erzählt, bei welchen man eine Liste mit weiteren, ausge - suchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Da hier auch die Adresse der oder des Ange - rufenen dabei gewesen sei, würde ein Einbruch kurz bevorstehen und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Die Seniorin ließ sich von den Betrügern glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen, legte direkt auf und informierte die echte Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 13.01.2020 - Falscher Enkel erbeutet Bargeld - Kirdorf Bei einem älteren Ehepaar klingelte am Nachmittag das Telefon. Die Person am anderen Ende der Leitung gab sich als Enkel der Senioren aus. Der Betrüger hatte Glück. Seine Stimme klang zufällig wie die des echten Enkels, sodass man keinen Verdacht schöpfte. Auf die Schilderung einer angebli - chen Notsituation, für die er dringend Geld benötige, zeigte man sich hilfsbereit, sodass es gegen 14:45 Uhr zur Übergabe mehrerer Zehntausend Euro Bargeld an eine angebliche Freundin des Enkels an der Haustür des Ehepaares in der Schneidhainer Straße kam. Erst später flog der Schwindel bei einem Telefonat mit dem richtigen Enkel auf. Beschrieben wird die Abholerin als circa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 170cm groß mit langen dunklen Haaren, die zu einem Zopf gebunden waren. Sie sprach ak - zentfreies Deutsch und trug einen karierten Rock. 11.01.2020 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Flörsheim am Main ind Hattersheim am Main Am Abend kam es zu einer hohen Anzahl von Anrufen durch falsche Polizeibeamte in Flörsheim am Main und Hattersheim am Main. Überwiegend lebensältere Menschen wurden mit dem Ziel kon - taktiert Wertgegenstände beziehungsweise Bargeld zu erlangen. Der Anrufer stellte sich als Polizeibe - amter vor und erzählte von einer in der Nachbarschaft festgenommenen Einbrecherbande. Man habe einen begründeten Verdacht, anzunehmen, dass weitere Täter nun auch bei den Angerufenen einbre - chen könnten. Bereits an dieser Stelle der "Geschichte" wurde ein Gros der Seniorinnen und Senioren misstrauisch und legte auf. Damit handelten sie genau richtig. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es zu keinen Geldübergaben kam und folglich sämtliche Taten im Versuchsstadium steckenblieben. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 10.01.2020 - Polizei warnt vor falschen Handwerkern - Eschborn In der Richard-Wagner-Straße kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl. Ein Mann wies sich gegenüber eines 80-jährigen Anwohners als Mitarbeiter eines Unternehmens zum Stromablesen aus. Der Mann wurde in das Haus gelassen. Der 80-jährige Senior wurde jedoch misstrauisch und konfrontierte den Mann. Der angebliche Handwerker flüchtete daraufhin und wurde anschließend von einer Polizeistreife festgenommen. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Form des Trickdiebstahles zu informieren und darüber zu sprechen. 09.-10.01.2020 - Falscher Polizist erbeutet Bargeld - Wiesbaden Erneut hat ein Trickbetrüger bei einer 89-jährigen Frau aus der Parkstraße Bargeld erbeutet, da er sich ihr gegenüber als falscher Polizeibeamter ausgegeben hat. Der Täter meldete sich am 09.01.2020 telefonisch bei der Frau und stellte sich als "Polizeioberkommissar Stein" vor. Der Mann schilderte, dass Falschgeld in der Nachbarschaft im Umlauf sei und sie sofort ihr Bargeld abhe - ben und einem Beamten übergeben müsse. Der Aufforderung des Täters kam die Frau nach und übergab schließlich 20.000 Euro an einen Mann, der an ihrer Haustüre klingelte. Nach der Geldüber - gabe ließen die Täter jedoch nicht locker und versuchten erneut an weiteres Bargeld der Seniorin zu kommen. Nur der Aufmerksamkeit eines Taxifahrers ist es zu verdanken, dass es nicht zu einer wei - teren Geldübergabe kam und die richtige Polizei eingeschaltet wurde. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.01.2020 - Telefonbetrüger weiterhin aktiv - Wiesbaden und Stadtteile Unvermindert aktiv sind Telefonbetrüger jeglicher Art im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Wiesbaden; und auch darüber hinaus. Auch aus den benachbarten Landkreisen wird ein hohes Auf - kommen an verschiedensten betrügerischen Anrufen gemeldet. In der Mehrzahl falsche Polizei - beamte , aber auch Betrüger, die den ausgesuchten Opfern hohe Gewinnsummen versprechen, natürlich nur gegen die Vorauszahlung einer "Gebühr", versuchen aktuell an Bargeld und sonstige Wertsachen zu gelangen. Auch einem Senior aus der Kopernikusstraße wurde am Telefon von einer "Frau Klein" erzählt, dass er 49.000 Euro gewonnen habe. Frau Klein wollte sogar in den nächsten Tagen persönlich, gemeinsam mit einer Notarin, vorbeikommen und den Gewinn übergeben. Zuvor sollte der Wiesbadener jedoch noch Wertmarken in Höhe von fast 1.000 Euro besorgen. In der Folge sollten die Marken sicherlich übergeben oder deren Code telefonisch übermittelt werden. Dazu kam es jedoch nicht, denn das ausgesuchte Opfer kaufte keinen Wertmarken und das Telefonat wurde be - endet. Ähnlich war das Vorgehen in der Vogelsbergstraße in Delkenheim. Auch hier wurde am 08. Ja - nuar mit einem Gewinn gelockt, zuvor jedoch der Kauf von Steam-Karten gefordert. Da dies nicht erfolgte, wurde auch kein "Gewinn" vorbeigebracht. HINWEIS: Seien Sie unbedingt höchst misstrauisch und lassen Sie sich nicht auf solche Spielchen ein! Nicht die Polizei, keine seriöse Firma, kein Amt, keine Behörde..... NIEMAND , der nicht etwas Böses im Schilde führt, wird sie am Telefon nach ihren Vermögensverhältnissen fragen, Geld abholen, Zugriff auf ihren Computer oder ihr Bankdaten verlangen, oder ihnen aus dem Nichts plötzlich eine große Gewinnsumme übergeben wollen. Beenden Sie solche Telefonate IMMER SOFORT und kontaktieren Sie den Notruf. Beenden Sie solche Telefonate immer sofort und kontaktieren Sie den Notruf. 09.01.2020 - Betrüger machen Beute - Kiedrich Bei den vielen Versuchen von gewissenlosen Betrügern in den vergangenen Tagen am Telefon Geld zu ergaunern, hatten diese leider Erfolg. In vorliegenden Fall wurde gegen 10:50 Uhr eine Bürgerin angerufen und mit einem Gewinn von fast 40.000 Euro gelockt. Wie in anderen Fällen davor konnte man den Gewinn nur übergeben bekommen, wenn man zuvor Geldkarten kauft und deren Aktivierungscodes den Betrügern am anderen Ende der Leitung übermittelt. Die Geschädigte tat dies und büßte so über 900 Euro ein. Neben dieser Betrugsmasche wurden auch weitere Anrufe durch sogenannte falsche Polizeibeamte bekannt. HINWEIS: Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechungen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Gar nicht erst zuhören und sich in Gespräche verwickeln lassen. Telefonat beenden und den Notruf 110 wählen. 09.01.2020 - Falsche Polizisten, falsche Enkel und andere Tricks - Limburg-Weilburg Im Verlauf des Tages haben in im gesamten Kreisgebiet erneut Trickbetrüger den Versuch unternom - men, Beute bei älteren Menschen zu machen. So meldeten sich beispielsweise in mindestens 15 Fäl - len falsche Polizisten telefonisch bei den Betroffenen und versuchten, ihnen mit Schilderungen über üble Straftäter, die es auf Bargeld und Wertsachen von Seniorinnen und Senioren abgesehen hätten, Angst zu machen. Die Angerufenen wurden bei dem Gespräch schließlich aufgefordert hohe Geldbeträge abzuheben, um sie zur Sicherheit an die Polizei zu übergeben. In einem weiteren Fall in Villmar meldete sich eine falsche Enkelin bei einer Geschädigten und schilderte, dass sie im Aus - land dringend Geld benötigen würde. In den festgestellten Fällen wurden die Angerufenen jedoch misstrauisch und beendeten die Gespräche. 09.01.2020 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Kelkheim (Taunus) Am Abend haben Betrüger versucht, überwiegend lebensältere Menschen übers Ohr zu hauen und an deren Wertgegenstände zu gelangen. Im Laufe des Abends klingelte das Telefon von etwa einem Dut - zend Kelkheimern. Am anderen Ende der Leitung stellte sich ein Mann als Polizeibeamter vor und er - zählte von einer in der Nachbarschaft geschnappten Einbrecherbande. Man habe einen begründeten Verdacht, anzunehmen, dass weitere Täter nun auch bei den Angerufenen einbrechen könnten. Be - reits an dieser Stelle der "Geschichte" wurde ein Gros der Seniorinnen und Senioren misstrauisch und legte auf. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es zu keinen Geldübergaben kam und folglich sämtliche Taten im Versuchsstadium steckenblieben. 09.01.2020 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Neu-Anspach, Schmitten, Steinbach, Bad Homburg Am Abend haben Betrüger versucht, überwiegend lebensältere Menschen aus Neu-Anspach, Schmit - ten, Steinbach und Bad Homburg übers Ohr zu hauen und an deren Wertgegenstände zu gelangen. Im Laufe des Abends klingelte das Telefon von mindestens 20 Bewohnern des Kreisgebietes. Am anderen Ende der Leitung stellte sich ein Mann als Beamter der Kriminalpolizei vor und erzählte von einer in der Nachbarschaft geschnappten Einbrecherbande. Man habe einen begründeten Verdacht, nun anzunehmen, dass weitere Täter auch bei den Angerufenen einbrechen könnten. Bereits an die - ser Stelle der "Geschichte" wurde ein Gros der Seniorinnen und Senioren misstrauisch und legte auf. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es gestern zu keinen Geldübergaben kam und folglich sämtli - che Taten im Versuchsstadium steckenblieben. 08.01.2020 - Betrüger versprechen hohen Geldgewinn - Flörsheim am Main Betrüger haben einen älteren Herrn angerufen und ihm zu einem Gewinn in Höhe von knapp 50.000 Euro gratuliert. Um den Gewinn zu bestätigen, müsse eine Barzahlung in Form von 900 Euro erfol - gen. Da der Mann in der Vergangenheit tatsächlich an derartigen Gewinnspielen teilnahm, freute er sich zunächst, teilte sein Glück allerdings mit seinem Sohn. Dieser machte ihn auf diese gängige Be - trugsmasche der "Falschen Gewinnversprechen" aufmerksam und alarmierte die Polizei. Erfreuli - cherweise reagierte er damit vollkommen richtig und verhinderte einen Vermögensschaden seitens seines Vaters. 08.01.2020 - Mehrere Betrugsmaschen im Rheingau-Taunus-Kreis Nachfolgendes wurde erst jetzt zut Kenntnis gebracht: Im Verlauf der vergangenen Wochen waren Betrüger im Rheingau-Taunus-Kreis "telefonisch unter - wegs" und versuchten mit verschiedenen Maschen die angerufenen Bürgerinnen und Bürger um ihr Geld zu bringen. In einem Fall hatten sie leider Erfolg. Eine Dame aus Kiedrich erhielt am 06.01.2020 den Anruf eines angeblichen "Microsoft-Mitarbeiters" . Dieser erklärte in englischer Sprache sehr überzeugend, dass die Angerufen, bzw. deren Computer, Opfer eines Hackerangriffes geworden sei, und man nun entsprechende Maßnahmen auf dem Rechner der Rheingauerin durch - führen müsse. In der Folge des fast zweistündigen Gesprächs erhielten die Täter dann mit einem ent - sprechenden Programm Zugriff auf den Rechner der Geschädigten. Schlussendlich wurden auch Kontodaten und TAN-Nummern übermittelt. Kurz nachdem dies geschehen war, wurde auch das Opfer stutzig, beendete das Gespräch und meldete den Vorfall sofort ihrer Bank. Es wurde festge - stellt, dass von den Tätern unmittelbar knapp 500 Euro vom Konto der Geschädigten überwiesen wurden. Eine andere Masche wendeten die Täter am 08.01.2020 bei einer Eltvillerin an. Hier erklärte der Anrufer, dass die 43-Jährige bei einer Lotterie mitgemacht habe. Sie müsse nun das Wort "ja" sagen, um dieses Abo zu kündigen. Andernfalls würden hohe monatliche Kosten anfallen. Die Eltvillerin hatte jedoch gar nicht an einer Lotterie teilgenommen. Die Angerufene ließ sich auf das Spielchen nicht ein und beendete alsbald das Gespräch. Mit dem gesprochenen, und sicherlich aufgezeichneten, "ja" des ausgesuchten Opfers hätten die Täter mit Sicherheit nichts Gutes im Schilde geführt und als Textbaustein für weitere Machenschaften genutzt. Weiterhin kam es unter anderem in Schlangenbad zu Anrufen von falschen Polizeibeamten . Vier Fälle wurden bis dato bei der Polizei bekannt; jedoch glücklicherweise keine Sachverhalte, bei denen die Straftäter Erfolg hatten. HINWEIS: Grundsätzlich gilt für alle diese Fälle: Seien Sie höchst misstrauisch und lassen Sie sich nicht auf solche Spielchen ein! Die Polizei warnt immer wieder vor den verschiedensten Betrugsmaschen. Nicht die Polizei, keine seriöse Firma, kein Amt, keine Behörde..... NIEMAND , der nicht etwas Böses im Schilde führt, wird sie am Telefon nach ihren Vermögensverhältnissen fragen, Geld abholen, Zugriff auf ihren Computer oder ihr Bankdaten verlangen. Beenden Sie solche Telefonate IMMER SOFORT und kontaktieren Sie den Notruf. 08.01.2020 - Trickdiebe stehlen Schmuck und Bargeld - Schwalbach am Taunus Zwei Trickdiebe haben Schmuck und Bargeld aus der Wohnung einer 86-jährigen Seniorin entwendet. Gegen 11:00 Uhr klingelte es an der Wohnungstür der Frau im Ostring. Unter dem Vorwand, notwen - dige Heizungsarbeiten (falsche Handwerker) durchführen zu müssen betraten die Männer die Wohnräume. Hier passierte dann alles wie gehabt: Während ein Täter die Geschädigte ablenkte, durchsuchte der zweite die Wohnung nach Wertgegenständen. Letztendlich verschwand das Duo mit mehreren Hundert Euro Bargeld sowie Schmuck im Wert eines vierstelligen Betrages. 06.-07.01.2020 - Falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld - Wiesbaden Wie der Polizei mitgeteilt wurde, kam es am Abend des 07. Januar in der Spitzwegstraße zu einer Geldabholung durch falsche Polizeibeamte, bei der das Opfer mehrere Tausend Euro verlor. Am 06. Januar, gegen 12:00 Uhr, habe sich erstmalig ein Betrüger bei der betroffenen Seniorin gemeldet, sich als "Herr Bach von der Polizei" vorgestellt und sie mit fadenscheinigen Begründungen dazu bewegt, Geld von ihrem Konto abzuheben. Dies geschah dann am 07. Januar, 22:00 Uhr, woraufhin nochmals ein telefonischer Kontakt zwischen Opfer und Täter zu Stande kam. Während diesen Telefonates wurde das Opfer angewiesen, das Geld in einer Tüte vor ihr Wohnhaus zu legen. Am nächsten Tag war das Geld dann verschwunden, die Seniorin vertraute sich einer Verwandten an und nun wurde die richtige Polizei in Kenntnis gesetzt. ACHTUNG: Wie in vielen Fällen zuvor wurde die Angerufene massiv unter Druck gesetzt, psychologisch stark beeinflusst und natürlich auch mit den Ängsten älterer Menschen "gespielt". Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Entweder kommt tatsächlich eine Person vorbei oder, wie in diesem Fall, sollten die Wertsachen auf dem Grundstück deponiert werden und die Opfer sahen noch nicht einmal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf Zuruf von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird NIEMALS Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche IMMER SOFORT und wählen Sie den Notruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 07.01.2020 - Geldbörse im Linienbus gestohlen - Wiesbaden Ein unbekannter Taschendieb , bzw. eine Taschendiebin entwendete einer 59-jährigen Wiesbade - nerin während der Fahrt in einem Linienbus deren Geldbörse und verursachte damit einen Schaden von circa 250 Euro. Die Geschädigte war zwischen 16:45 Uhr und 16:55 Uhr in der Linie 14 zwischen den Haltestellen Kirchgasse und Elsässer Platz unterwegs, als das Portmonee aus ihrer am Rollator hängenden Handtasche verschwand. In der Geldbörse befanden sich unter anderem Bankkarten, eine Fahrkarte, verschiedene Ausweise sowie Bargeld. Täterhinweise liegen nicht vor. 06.01.2020 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Schlangenbad-Wambach Am Abend versuchten falsche Polizeibeamte einen 86-jährigen Senior hinters Licht zu führen, um schlussendlich Bargeld oder Schmuck zu erlangen. Glücklicherweise reagierte der Angerufene aus der Straße „Auf dem Berg“, mit etwas Verzögerung, doch noch richtig und rief "die richtige" Polizei an, woraufhin der Schwindel aufflog. Gegen 21:20 Uhr rief ein Betrüger an und gab sich als Beamter der Bad Schwalbacher Polizei aus. Wie immer habe man Straftäter festgenommen und bei ihnen Adres - sen von möglichen Einbruchszielen aufgefunden; unter anderem die des Angerufenen. Der Anrufer teilte mit, dass man am nächsten Tag nochmals Kontakt aufnehmen werde und sodann wurde das Gespräch beendet. Am nächsten Morgen rief der 86-Jährige dann bei der Polizeistation Bad Schwal - bach an und die Sache konnte schnell aufgeklärt werden. HINWEIS: Die Polizei betont, dass Polizeibeamte KEINE Wertsachen von Hausbewohnern abholt. Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 07.01.2020 - Polizei warnt vor falschen Handwerkern - Hofheim am Taunus und Eschborn Die Polizeidirektion Main-Taunus warnt eindringlich vor falschen Handwerkern , die derzeit im Kreisgebiet ihr Unwesen treiben und dabei versuchen, ältere Menschen zu bestehlen. Gegen 13:30 Uhr klingelten zwei Männer an der Wohnungstür einer knapp 90-jährigen Frau in der Lorsbacher Straße in Hofheim und machten anstehende Arbeiten an einer Wasserleitung zum Vor - wand ihres Erscheinens. Zunächst reagierte die Dame geistesgegenwärtig und bestand auf eine vor - angegangene Beauftragung durch den Hausmeister. Als das kriminelle Duo bestätigte, vom Hausmeister geschickt worden zu sein, gewährte sie den Männern Einlass. Während sich ein Täter unbeobachtet in der Wohnung bewegen konnte, lenkte der zweite Täter die Geschädigte ab. Nach - dem die Trickdiebe die Wohnräume wieder verlassen hatten, musste die Seniorin dann feststellen, dass hochwertiger Schmuck im Gesamtwert von einigen Tausend Euro gestohlen worden war. Die zwei ca. 40 bis 50 Jahre alten, etwa 1,80 großen Männer sollen südosteuropäisch ausgesehen, schlechtes Deutsch gesprochen haben und mit einem dunkelblauen Arbeitsanzug und einer gelben Warnweste bekleidet gewesen sein. Gleichsam kriminell gingen zwei bislang unbekannte Täter in der Wohnung einer Seniorin in der Lei - ershohlstraße in Eschborn vor. Ein etwa 30 bis 40 Jahre alter, ca. 1,75 Meter großer Mann mit kräfti - ger Figur und blauem Arbeitsanzug klingelte um 14:30 Uhr an der Wohnungstür und sprach von einer defekten Wasserleitung, welche repariert werden müsse. In der Folge betrat der aktzentfrei Deutsch sprechende Täter, der eine dunkle Wollmütze trug, die Wohnung und täuschte entsprechende Arbei - ten vor. Währenddessen betrat eine weitere Person unbemerkt die Wohnung und ließ eine Geldkas - sette mit ca. 1.000 Euro Bargeld mitgehen. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauens - person anwesend ist. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an und lassen Sie sich den Auftrag bestätigen. Suchen Sie die Telefonnummer dazu selbst heraus und lassen sich die Nummer nicht vom Unbe - kannten vorsagen. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch. Sprechen Sie diese laut an und rufen Sie um Hilfe. Pflegen Sie als jüngerer Mensch Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Ma - chen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hin - zuzukommen und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Form des Trickdiebstahles zu informieren und darüber zu sprechen.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0