SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020
Im Zeitraum vom 13.05.2020 bis 25.05.2020 keine Pressemeldungen für diese Rubrik. 12.05.2020 - Falsche Polizisten rufen an - Bruchköbel, Freigericht, Rodenbach, Langenselbold und Hasselroth Eine ganze Reihe von Anrufen falscher Polizeibe - amter vermeldet aus aktuellem Anlass die Polizei in Hanau und warnt die Bevölkerung vor Trickbe - trügern. Insbesondere in den Abendstunden wur - den den o.g. Komunen mehrere solcher Vorfälle gemeldet. Die Masche der Betrüger ist bereits hinlänglich bekannt: In Bruchköbel meldete sich zum Beispiel ein "Oberkommissar Heiland aus Hanau" bei einem Anwohner und erzählte etwas von festgenommenen Einbrechern in der Nachbarschaft und einem Zettel mit Adressen, den man dabei gefunden habe. Eine dieser Adressen sei der nun Angerufene. Ziel der Ganoven bei dem Telefonat ist es, zu erfahren, ob der Angerufene Geld oder Wertsachen zu Hause hat, die er nun "schnell in Sicher - heit bringen müsse". Hierzu würde alsbald ein ziviler Beamter erscheinen, dem man alles anver - trauen könne. Offenbar kennen jedoch immer mehr Menschen die Tricks und sind bereits vorgewarnt. Zumindest am Dienstagabend hatten die Betrüger jedes Mal Pech und blitzten bei ihren vermeintli - chen Opfern ab. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 12.05.2020 - Wer war der Mann in Uniform? - Altengronau Einen gehörigen Schrecken hat ein 55 bis 60 Jahre, 1,80 Meter, kräftiger, dicker Mann einer Hausbewohnerin in der Oberdorfstraße (30er-Hausnummern) eingejagt. Der Unbekannte, der eine Halbglatze, einen Oberlippenbart und dickbehaarte Augenbrauen hatte, war gegen 13.30 Uhr vor das geöffnete Küchenfenster getreten. Er forderte die Frau in der Küche auf, ihm die Haustür zu öffnen, weil er eine "Corona-Kontrolle" durchführen wollte. Weil sie nicht gleich reagierte, habe der Mann, der eine blaue Uniform und eine weiße Schildmütze trug, sie dann mit einem Messer bedroht. Sie schloss daraufhin schnell das Fenster - die Haustür öffnete sie auch nicht. Der Fremde, der den Anschein erweckte, er sei Polizeibeamter, verschwand daraufhin. Die Hausbewohnerin erwähnte bei der späteren Anzeigenaufnahme, dass dieser Mann bereits vor einigen Tagen, diesmal mit einem weißen Diensthemd bekleidet, vor der Tür gestanden hat. Weitere Informationen bezüglich Corona-Betugsarten finden Sie hier. 06.05.2020 - Trickdiebe mit mieser Abzocke - Offenbach am Main Mehr als dreist gingen am Vormittag in der Dr.-Rebentisch-Straße zwei Trickdiebe zur Sache: Sie gaben sich zwischen 10:30 Uhr und 11:30 Uhr als Handwerker aus, beklauten die Bewohnerin eines dortigen Bungalows und ließen sich auch noch für vorgetäuschte Arbeiten bezahlen. Die etwa 1,70 Meter großen Männer klingelten an dem Haus und boten an, den angeblich kaputten Schornstein zu reparieren. Sie stellten sich als "Anton Smith und Anton Petersen" vor. Die Hausbesitzerin ließ die Männer hinein. Einer ging aufs Dach und der Komplize lenkte die Seniorin geschickt im Keller ab. Während dessen wurde nichts repariert, sondern das Schlafzimmer durchsucht. Die Täter erbeuteten Schmuck und Geld. Zum Schluss kassierten sie noch mehrere hundert Euro für die angebliche Repa - ratur des Schornsteins. Der falsche Handwerker "Smith" sprach hochdeutsch. 05.05.2020 - Anruf von Greta - Büdesheim Als eine Bekannte namens Greta hat sich am Nachmittag, gegen 14:15 Uhr, eine bislang unbekannte Betrügerin telefonisch bei einer 82 Jahre alten Frau vorgestellt und mit einer angeblichen Notlage versucht, an das Ersparte der Rentnerin zu gelangen. Angeblich läge Gretas demenzkranker Ehemann im Krankenhaus und benötige dringend ein teures Medikament. Die Betrügerin war am Telefon wohl so überzeugend, dass die 82-Jährige tatsächlich zur Bank ging und dort 9.000 Euro abhob, um sie einem angekündigten Boten zu übergeben. Allerdings wurde die Rentnerin dann doch misstrauisch. Ein Anruf bei der "echten" Greta brachte schnell Gewissheit, dass alles nur Lug und Trug war. Die Polizei geht davon aus, dass die Betrügerin noch bei weiteren Bürgern anruft und rät daher einmal mehr zu besonderer Vorsicht bei solchen Telefonaten. HINWEIS: Es kommt immer wieder zu gleichgelagerten Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und er- reichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Ar- beitskollegen erfolgen. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äu- ßerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 04.05.2020 - Nicht gespielt und trotzdem gewonnen - Brachttal Am Nachmittag klingelte das Telefon bei einer 72 Jahre alten Rentnerin. Es meldete sich ein Mann. Obwohl die Rentnerin an keinem Gewinnspiel teilgenommen hatte, versprach ihr der Anrufer die Summe von 38.000 Euro, welche die 72-Jährige angeblich gewonnen habe. Das Geld solle alsbald von einem Sicherheitsdienst in einem Koffer persönlich vorbeigebracht werden. Einzig die Kosten für den Boten in Höhe von 500 Euro müsse die angebliche Gewinnerin vorab bezahlen. Die Rentnerin tat aus Sicht der Polizei das einzig Richtige und beendete sofort das Gespräch. Anschließend informierte sie die Polizei in Gelnhausen über den dubiosen Anruf, die nun die Bevölkerung vor ähnlichen Anrufen warnt. 23.04.2020 - "Für 16.000 Euro dürfe er weiterfahren" - Hanau "Er habe eben einen Verkehrsunfall verursacht und dürfe erst weiterfahren, wenn er sofort 16.000 Euro bezahle" - mit dieser schwindeligen Variante des Enkeltricks hat ein Unbekannter am Nachmittag versucht, einer 86 Jahre alten Hanauerin ihr Erspartes abzuluchsen. Am Ende ging er dennoch leer aus, weil der Ganove die Rückfragen der cleveren Seniorin falsch beantwortete und dieser daraufhin klar war, keineswegs ihren Enkel am Telefon zu haben. HINWEIS: Es kommt immer wieder zu gleichgelagerten Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und er - reichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äu- ßerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Lassen Sie sich auf solche Gespräch nicht ein. Legen Sie einfach auf. Nur so werden Sie die Be - trüger los. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 20.04.2020 - Trickdieb bittet um Geldwechsel - Offenbach am Main Am Vormittag wurde ein Fußgänger, gegen 11.45 Uhr, auf der Waldstraße in Höhe der Hausnummer 45 von einem Dieb bestohlen. Der männlichen Täter bat den Passanten, zwei fünf Euroscheine in einen Zehner zu wechseln. Der Offenbacher holte sein Portemonnaie heraus und übergab dem Unbe - kannten den gewünschten Schein. Erst als der Trickdieb weg war, bemerkte der Fußgänger, dass in seiner Geldbörse alle Scheine fehlten. HINWEIS: Wenn Sie gebeten werden Münzen oder Geldscheine zu wechseln, halten Sie Abstand zu der Person. Kommt Ihnen die Person zu nahe, fordern Sie die Person auf Abstand zu halten. Fremde Hände haben in Ihrer Geldbörse nichts zu suchen. 17.04.2020 - Trickbetrüger ruft an - Mühlheim am Main Am späten Nachmittag, gegen 17:00 Uhr, meldete sich ein Trickbetrüger mit den Worten „Haben Sie ein Sparbuch“ am Telefon einer Seniorin in der Hausener Straße. Auf Grund der Wortwahl vermutete die Seniorin den Versuch eines Trickbetrugs und legte sofort auf. Es ist davon auszugehen, dass dies nicht der einzige Anruf an diesem Tag in Mühlheim am Main war. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier 02.04.2020 - Bankmitarbeiter verhinderte Trickbetrug - Hanau Ein aufmerksamer Mitarbeiter eines Geldinstitutes in Steinheim hat am Nachmittag verhindert, dass ein Senior um sein Erspartes gebracht wurde. Der 77-Jährige hatte gegen 15:00 Uhr ein Telefonanruf von einem Betrüger, der sich als Polizeibeamter ausgab, erhalten. Mit der Masche, dass vor kurzem in der Nachbarschaft des Angerufenen eingebrochen wurde und er jetzt mit der Polizei kooperieren solle, redete der falsche Polizeibeamte solange auf den Rentner ein, bis dieser sich letztendlich auf dem Weg zur Bank machte. Beim Abheben des geforderten fünfstelligen Betrages wurde allerdings der Bankangestellte "hellhörig" . Der Mitarbeiter erkannte aufgrund seiner beruflichen Erfahrung und dem stetigen Austausch mit der Polizei, dass hier ein Trickbetrüger am Werk gewesen ist. Der Bankangestellte informierte sofort die Beamten der Polizeistation Großauheim. Der Senior war froh, dass der Mitarbeiter so aufmerksam war und Schlimmeres verhinderte. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 30.03.2020 - Passantin nach Bankbesuch abgepasst - Offenbach am Main Eine Frau ist am Vormittag, nachdem sie eine Bankfiliale im "Kleiner Biergrund" verlassen hat, ge - schubst und ausgeraubt worden. Durch den Rempler fiel ihr der Geldbeutel aus der Hand, den dann der Fremde an sich nahm. Mit dem Portemonnaie und dem darin befindlichen Geld verschwand der Räuber in unbekannte Richtung. HINWEIS: WennSie Geldbeträge auf der Bank abheben, verlassen Sie die Bank erst dann, wenn das Geld sicher verstaut wurde. Achten Sie auf Personen in Ihrer Umgebung. Am Geldautomat achten Sie darauf, dass Personen einen entsprechenden Abstand halten. 30.03.2020 - Wenn plötzlich die Enkelin anruft, die es gar nicht gibt - Bruchköbel Dass sie plötzlich eine Enkelin haben solle, davon war die ältere Dame doch etwas überrascht, als gegen 14:00 Uhr bei ihr zuhause das Telefon klingelte. Und pardauz - da ist der überraschende Familienzuwachs auch noch in Geldnöten. Zumindest wollte das die weibliche Stimme am anderen Ende der Leitung der rüstigen 80-Jährigen weismachen, indem die Unbekannte etwas von einem Autounfall faselte. Doch die Seniorin war nach Ansicht der Polizei auf zack und legte einfach wieder auf. Offensichtlich hat sich in diesem Fall die Präventionsarbeit bezahlt gemacht und der Seniorin somit viel Ärger erspart," so Polizeihauptkommissar Stefan Adelmann von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Hanau. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 19.03.2020 - Handwerker war Trickdieb - Jügesheim Die Kriminalpolizei in Offenbach fahndet nach einem Gaunertrio, das gegen 11 Uhr, versuchte, eine Bewohnerin in einem Mehrfamilienhaus im Paul-Hindemith-Ring (10er-Hausnummern) um ihr Erspar - tes und deren Wertsachen zu bringen. Ein 1,90 Meter großer sportlicher Mann hatte unter dem Vor - wand den Wasserdruck überprüfen zu müssen, sich Zutritt in die Wohnung der 81-Jährigen verschafft. Während der Unbekannte sich mit der Rentnerin im Bad aufhielt, betraten zwei weitere Männer das Domizil und durchsuchten die anderen Räume. An einem vorgefundenen Tresor hebelten sie, brachen allerdings ihren mitgebrachten Schraubenzieher ab. Dies veranlasste das Trio offensicht - lich, die Wohnung auf dem schnellsten Weg zu verlassen. Ihre Beute war nach ersten Erkenntnissen ein Schlüsselbund. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 16.03.2020 und Tage vorher - Warnung vor falschen Bankmitarbeitern - Main-Kinzig-Kreis, Gelnhausen und Wächtersbach Eine offensichtlich neue Masche von Trickbetrügereien vermeldet die Polizeistation Gelnhausen. In den letzten Tagen haben sich vermehrt Bürger aus dem Raum Gelnhausen und Wächtersbach auf der Wache gemeldet, die von angeblichen Bankmitarbeitern am Telefon nach Wertsachen und persönli - chem Vermögen ausgefragt wurden. Rückfragen der Bewohner bei ihren Hausbanken ergaben aller - dings, dass solche Befragungen nicht stattgefunden hätten. Insofern vermutet die Polizei, dass Trickbetrüger sich eine neue Masche ausgedacht haben. HINWEIS:

Die

Polizei

rät

in

ähnlichen

Fällen

dringend,

am

Telefon

keine

Angaben

zu

persönlichen

Verhältnis

-

sen zu machen und am besten einfach aufzulegen.

16.03.2020 - Warnung vor unseriösen Hilfsangeboten - Hanau und Main-Kinzig-Kreis Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise warnt die Kriminalpolizei vor möglicherweise un - seriösen Hilfsangeboten, die unter anderem in sozialen Netzwerken angeboten werden. Mitunter wur - den auch schon entsprechende Zettel in Briefkästen vorgefunden. Mit diesen auf den ersten Blick vermeintlich gut gedachten Angeboten werden in erster Linie ältere Menschen angesprochen. Die Ur - heber dieser Schreiben geben sich oft als angebliche Nachbarn aus, welche ihre Unterstützung an - bieten und Einkäufe erledigen oder aber auch bei der Bank Geld abheben wollen. Den Fachleuten des Kommissariats für Betrugsdelikte liegen Erkenntnisse vor, dass es bei diesen Angeboten nicht immer mit rechten Dingen zugeht. Betrüger wittern hier wohl eine Chance, aus der aktuellen Pandemie-Si - tuation Profit zu schlagen und hilfsbedürftige Mitbürger zu schädigen. HINWEIS: Die Kripo rät daher, mit solchen Aufträgen nur solche Personen zu betrauen, die Sie persönlich kennen und denen Sie absolut vertrauen können. Machen Sie Fremden gegenüber niemals Angaben zu persönlichen Daten oder Besitzverhältnissen Weitere Informationen bezüglich Corona-Betugsarten finden Sie hier. 13.03.2020 - Mutmaßliche Betrüger festgenommen - Heusenstamm Am Morgen nutzten Handwerker die Unerfahrenheit einer 85-jährigen Rentnerin aus und vereinbarten mit ihr Reparaturleistungen an ihrem Dach zu offenbar überhöhten Preisen. Gegen 09:30 Uhr erschienen drei Handwerker bei der Seniorin und behaupteten, dass das Dach und die Dachrinnen repariert werden müssten. Die Männer vereinbarten mit der Rentnerin für die Erneuerung von acht Metern Dachrinne und dem Kleben von ein paar Ziegeln einen Preis von 3.000 Euro. Während die Rentnerin das Geld von der Bank holte, erneuerten die Handwerker die Dachrinne. Die Arbeiten an den Dachziegeln wurde jedoch scheinbar nicht durchgeführt. Nach der Geldübergabe gegen 10:00 Uhr verschwanden die Handwerker in einem blauen Mercedes Sprinter. Aufmerksame Nachbarn alarmierten jedoch die Polizei. Kurze Zeit später stoppten die Beamten das Fahrzeug und nahm die Verdächtigen vorläufig fest. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um Rumänen im Alter von 18 bis 43 Jahren. Die Polizei fand bei einem der Tatverdächtigen 2.970 Euro in ähnlicher Stückelung, die zu hoher Wahrscheinlichkeit von der Rentnerin stammen. Das Geld wurde beschlagnahmt. Die mutmaßlichen Betrüger wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verdachts des Wuchers, Betrugs und wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung. HINWEIS: Gehen Sie auf derartige „Reparaturleistunegen“ NICHT ein. In der Regel sind derartige Arbeiten nicht erforderlich, in der Regel mangelhaft und überteuert. Seien Sie stets kritisch und holen Sie sich alternative Angebote bei örtlichen Fachfirmen ein. 11.03.2020 - Trickdiebpärchen unterwegs - Offenbach am Main Am Vormittag trieb sich ein Trickdiebpärchen in der Berliner Straße herum, die aufmerksamen Zeu - gen aufgrund ihres Größenunterschiedes aufgefallen sein könnten. Gegen 09:00 Uhr gab sich das Gaunerpärchen als Mitarbeiter einer Wohltätigkeitsorganisation aus und gelangte in die Wohnung einer Seniorin. Das Mehrfamilienhaus befindet sich im Bereich der 230er-Hausnummern. Während die Täterin die Frau geschickt ablenkte, wollte der Mann angeblich auf die Toilette gehen. Als die Rentne - rin misstrauisch wurde und nachschaute, war der Dieb im Gästezimmer und durchsuchte die Schränke. 17.+18.02.2020 - Kripo warnt vor falschen Polizisten - Kreis Offenbach Vor dem bereits bekannten Phänomen "Anrufe von falschen Polizeibeamten" warnt aus aktuellem An - lass die Offenbacher Kriminalpolizei. Mehr als 30 solcher Anrufe wurden allein in den letzten beiden Tagen im Kreis Offenbach gezählt, wobei Obertshausen mit 15 Anrufen eindeutig den Schwerpunkt bildet. Deutlich geringer war die Zahl in Dietzenbach , Heusenstamm und Dreieich mit jeweils drei registrierten Anrufen. Aber auch in anderen Kommunen versuchten die Ganoven ihr Glück. Positiv ist zu vermerken, dass es bei Versuchen blieb, den Opfern ihre Ersparnisse aus der Tasche zu ziehen. Peter Bender vom Polizeiladen in Offenbach sieht darin einen Erfolg in der beständigen Präventionsar - beit. "Wir gehen seit dem ersten Bekanntwerden solcher Anrufe viele Wege, um insbesondere ältere Mitbürger zu erreichen und entsprechend zu warnen. Aus unserer Sicht ist es daher erfreulich, dass die Fälle, in denen es tatsächlich zu einer Übergabe von Geld oder Wertsachen kommt, spürbar zu - rückgehen." Von dem entsprechenden Fachkommissariat der Kripo Offenbach war zu erfahren, dass in diesem Jahr erst ein einziger Fall bekannt wurde, in dem die Täter Erfolg hatten. Ansonsten legten die Angerufenen gleich wieder auf und ließen die Ganoven einfach abblitzen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.