SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Warnung Microsoft
© Siegfried Fröhlich 2015, 2016, 2017, 2018

Bitte beachten Sie:

Microsoft kontaktiert Nutzer nicht ungefragt. Der Software-Konzern rät, keine Daten am Telefon herauszugeben, sondern direkt wieder aufzulegen.
Update 2018: Derzeit, bis Herbst 2018, ist bundesweit ein Anstieg der Anrufe festzustellen. Hessen ist hiervon nicht ausgenommen. Auch in den Presseberichten der Polizeipräsidien Südosthessen und Westhessen ist ein vermehrtes Fallaufkommen festzustellen. Ermittlungen der Polizeibehörden in NRW ergaben, dass viele Anrufe aus Call-Centern in Indien kom - men. Von den Angerufenen (Opfer) ist zu hören, dass die Täter teilweise ein schlechtes Englisch mit leichtem indischen Akzent sprechen. Sollten auch Sie einen derartigen Anruf erhalten, legen Sie bitte SOFORT auf und melden es der ört - lichen Polizeidienststelle. Beachten Sie bitte auch die Hinweise am Ende dieser Seite und handeln Sie danach !!! Wieder aktuelle Fälle: Mai 2017 Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Tatsächlich wollen die Anrufer nicht helfen, sondern an das Geld der Bürgerinnen und Bürger kom - men oder sich Zugriff auf deren Rechner, speziell zum Online-Banking, verschaffen. Zusätzlich zu den Telefonanrufen nutzen die falschen Microsoft-Mitarbeiter auch sogenannte Pop-up-Fenster, welche auf dem Computerbildschirm erscheinen. Es handelt sich hierbei um eine angebliche Warnmeldung von Microsoft, die den Nutzer auffordert, telefonischen Kontakt aufzunehmen. Allein in diesem Jahr (2017) wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen rund zwei Dutzend solcher Fälle gemeldet. Auch wenn einige der Angerufenen glücklicherweise nicht auf die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter reinfielen und die Telefonate rechtzeitig beendeten, erbeuteten die Betrüger in den anderen Fällen mit dieser Masche bereits rund 18.000 Euro. März 2017 Erfolg gegen falsche Microsoft Mitarbeiter. Zwei Männer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgaben, wurden von der Wilhelmshavener Polizei festgenommen. Die beiden Männer hatten sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgegeben und ihren Opfern per Telefon kostenpflichtige Dienstleistungen für angeblich infizierte Windows-PC angeboten. Die Ramsonware fingen sich die Betroffenen über unseriöse Webseiten ein. Die Schadsoftware sperrte deren Rechner und blendete auf dem Sperrbildschirm eine 0800-Nummer ein. Am Ende der Leitung warteten die beiden Betrüger, welche das System angeblich gegen Bezahlung wieder freischalten konnten. Die beiden arbeiteten für eine international arbeitende Betrüger-Gruppe. Weiteres finden Sie auf der Internetseite der PC-Zeitschrift PC-Welt. Hier der Link. Aktuell im Oktober 2016 gab es wieder vermehrt Anrufe von sogenannten Microsoft-Mitarbeiter. Persönlich bekannt ein Anruf in Mühlheim, Offenbach und Büdingen. Die Masche ist nicht auf die Region beschränkt, sondern bundesweit feststellbar. Am Telefon meldet sich in der Regel eine mit englischem Akzent sprechende Person. Hier eine Telefon-Nummer unter der diese Person angerufen hat: 03039851058. Beachten Sie bitte, dass zu heutiger Zeit jede beliebige Telefonnummer auf dem Display angezeigt werden kann. Weitere Informationen über Vorgehen und was man unbedingt beachten sollte finden Sie in dem nachfolgenden Link auf der Seite der PC-Zeitschrift PC-Welt. : Hier der Link. Eine Info hierzu auf der Microsoft Internetseite finden Sie hier. Microsoft bittet um Informationen über den Betrugsversuch und stellt diesbezüglich auf seinen Internetseiten ein Formular zur Verfügung. Das finden Sie hier. August 2016 - Bereich Offenbach am Main 19.06.2015 - Mühlheim Aktuelles vom August 2016 finden Sie im nebenstehenden Artikel Angebliche Hotlinemitarbeiter rufen bei Windows-Nutzern an und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Sie bringen arglose PC-Benutzer dazu, gefährliche Programme auf ihren PCs zu installieren. So die (alte) Betrugsmasche im Namen des Microsoft Konzerns. Die Betrüger missbrauchen den Namen von Microsoft In häufig gebrochenem Deutsch oder auch Englisch ruft ein angeblicher Mitarbeiter des Microsoft Supports an. „Wir haben festgestellt, dass sich auf ihrem Computer ein Virus befindet. Gegen eine Gebühr können wir den Schaden beheben“. Es muss aber nicht immer ein angeblicher Virus sein. Eine weitere Variante ist, dass ein sehr wichtiges Windows-Updarte installiert werden muss. Sie sollen ein Programm aus dem Internet laden und auf ihrem Computer installieren, das dem Support-Mitarbeiter einen Fernzugang zu ihrem Computer erlaubt. Die Anrufer gehen sehr professionell und überzeugend vor. Den PC-Virus auf ihrem PC gibt es genauso wenig wie die Schadsoftware. Vielmehr ist das Programm dass Sie aus dem Internet laden sollen, selbst der Schädling. Sobald das trojanische Pferd auf dem Computer läuft, können die Betrüger alle Daten auf dem PC ausspähen. Der Schaden, der entstehen kann, wenn Unbefugte Konto- und Kreditkartendaten erwischen oder sich Zugang zum Ebay oder Amazon-Konto verschaffen, dürfte sehr hoch sein. Dazu kommt auch noch der Verlust der sogenannten Hotlinegebühr. Hinweis: Notieren Sie, soweit im Display des Telefons zu sehen, die angezeigten Rufnummern. Eventuell ist im Display eine ausländische Rufnummer zu erkennen, die zum Beispiel mit 0015 oder 0016 beginnt. Gehen Sie NICHT auf die Forderungen der Anrufer ein, sondern beenden Sie das Gespräch . Führen Sie KEINE (!!!) Installation von Software durch, zu der Sie am Telefon aufgefordert werden. Folgen Sie auch KEINEN Links, die Ihnen genannt werden. Tätigen Sie keine Zahlungen (zum Beispiel durch Herausgabe von Kreditkartendaten) Unterbrechen Sie im Notfall die Internetverbindung zum Computer. Zeigen Sie den Vorfall bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle an. “Nach einem solchen Betrug (erfolgreichen) müssen unverzüglich alle Passwörter zu Bankkonten oder anderen E-Commerce-Seiten geändert werden“, sagen die Pressesprecher von Microsoft Deutschland. Oder man folgt dem Rat der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: Am besten beenden Sie ein solches Gespräch sofort .
Artikel aus der Offenbach-Post
Vorsicht: Falsche Microsoft Support-Mitarbeiter